Selbst gemachte Würze fürs Grillfleisch: Eine Mop Soße

+
Grillsoßen sind unverzichtbare Begleiter. Eine Variante davon ist die Mop Soße. Foto: Franziska Gabbert

Was wäre ein Steak vom Grill ohne Soße? Nur das halbe Vergnügen. Neu sind die Mop Soßen. Sie werden selbst zubereitet und am Ende des Grillens aufs Fleisch gegeben. Ein Profi erklärt, wie das Ganze genau geht.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Mop Soße wird klassischerweise am Ende des Grillens oder Smokens auf das Fleisch gestrichen. Das verleiht einen würzigen Geschmack und hält das Fleisch saftig.

Adam Ramirez ist Pit Master - so heißen Smoke-Profis in den USA. Er nutzt die Mop Soße auch als Dip, in den er das fertige Fleisch hineintaucht. Oder er gibt sie auf ein Sandwich mit Pulled Pork - das ist ein beim Barbecue langsam gegartes Schweinefleisch, das in kleine Stücke gezupft wird oder zerfällt.

Für seine Mop Soße mischt Ramirez drei Teile Apfelessig und einen Teil Wasser. Dazu gibt er jeweils einen Esslöffel Cayenne Pfeffer, Paprikapulver, Zucker und Salz. Wer es würziger mag, kann noch einen halben Esslöffel Cayenne Pfeffer mehr dazu geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Meistgelesene Artikel

Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?

Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?

Kurioses Rezept geht viral – und das ganze Netz lacht sich kaputt

Kurioses Rezept geht viral – und das ganze Netz lacht sich kaputt

Schöner Schwung: So werden Ihre Donauwellen perfekt

Schöner Schwung: So werden Ihre Donauwellen perfekt

Pickel am Po? Warum das für Sie gefährlich werden kann

Pickel am Po? Warum das für Sie gefährlich werden kann

Kommentare