Schokolade verursacht Pickel

+
Lecker, aber nicht gut für die Haut: Schokolade

Baierbrunn - Schokolade verursacht Pickel - das liegt aber nicht am Kakao, sondern vor allem am Zucker. Auch andere Produkte sollten bei unreiner Haut eher gemieden werden.

“Es ist das Überangebot an Zucker im Zusammenspiel mit Milch und Milchprodukten, welches das Hautbild unruhiger macht“, wird der Dermatologe Bodo Melnik im Hinblick auf Schokolade in der “Apotheken Umschau“ zitiert.

Demnach verursacht die Hälfte aller Lebensmittel, die heute genutzt werden, zu hohe Blutspiegel von Insulin, das letztlich für die Unreinheiten verantwortlich ist. In der Pubertät kommt noch ein Überangebot an Sexualhormonen hinzu. Nahrungsmittel, die den Insulinspiegel nicht treiben, sind Obst, Gemüse, Nudeln aus Hartweizen sowie Erbsen, Bohnen, Linsen und Nüsse.

Bei unreiner Haut Milchprodukte meiden

Milch und Milchprodukte nehmen eine Sonderstellung ein: Sie steuerten die Bauchspeicheldrüse direkt an und ließen den Insulinspiegel steigen, erklärt Melnik, der an der Universität Osnabrück lehrt. Um unreinen Teint nicht noch zu fördern, sollte man den Milchkonsum einschränken und möglichst selten Weißbrot, Süßigkeiten, geschälten Reis und zuckerhaltige Getränke zu sich nehmen.

dapd

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare