Schlanker Wasserspender: Gurken sind gut für die Nieren

+
Gurken (Cucumis sativus) enthalten viel Wasser und wirken dadurch harntreibend. Foto: Andrea Warnecke

Gurken bestehen fast nur aus Wasser. Und dann sind auch noch viele Vitamine enthalten. Bei diesem Gemüse kann man eigentlich nichts falsch machen.

Bonn (dpa/tmn) - Gurken bestehen zu 98 Prozent aus Wasser. Das Gemüse enthält aber noch viele Mineralstoffe und Vitamine. Gurken sind vor allem reich an Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen sowie an Provitamin A, Vitamin B1 und C.

Durch ihren hohen Wasseranteil tragen sie positiv zum Flüssigkeitshaushalt bei. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid hin. Vor allem wer auf seine Figur achtet, sollte häufig Gurken auf den Tisch bringen: Sie enthalten pro 100 Gramm gerade mal 10 Kalorien.

Gurken wirken durch ihr enthaltenes Wasser außerdem harntreibend. Sie enthalten zusätzlich Schwefel, das den Nieren hilft, Harnsäure loszuwerden. Das Gemüse sollte vor dem Essen gründlich gewaschen, aber nicht geschält werden, da die wertvollen Inhaltsstoffe überwiegend in der Schale sitzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Meistgelesene Artikel

Herzzereißend: Dieses Foto einer Familie rührt alle zu Tränen

Herzzereißend: Dieses Foto einer Familie rührt alle zu Tränen

Zweijährige hat noch nie Zucker gegessen - Folgen sind erstaunlich

Zweijährige hat noch nie Zucker gegessen - Folgen sind erstaunlich

Neue Studie will Schockierendes über Ibuprofen enthüllt haben

Neue Studie will Schockierendes über Ibuprofen enthüllt haben

Mann isst ein Jahr nur Kartoffeln - das ist daraufhin passiert

Mann isst ein Jahr nur Kartoffeln - das ist daraufhin passiert

Kommentare