Renaissance der Chirurgie

BREMEN. Im Laufe der Levodopa-Langzeitbehandlung und der damit verbundenen Entwicklung von Spätsyndromen leiden viele Patienten zunehmend an Nebenwirkungen. Neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung sowie die technische Weiterentwicklung operativer Methoden haben zu einer Renaissance chirurgischer Verfahren in Form der Tiefenhirnstimulation geführt.

Erste Versuche dieses Verfahrens wurden 1986 durchgeführt, seit 1998 ist die tiefe Hirnstimulation für ausgewählte Patienten zur Behandlung der Parkin­son-Symptome zugelassen. Diese Therapie ist nach sorgfältiger Auswahl der Patienten eine sichere und wirksame Behandlungsmethode zur Kontrolle der Kardinalsymptome Zittern (Tre­mor), verlangsamte Bewegung (Akinese) und Muskelsteifheit (Rigor).

WWW.kompetenznetz-parkinson.de

Das könnte Sie auch interessieren

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Mädchen hat inoperablen Hirntumor - doch dann passiert Wunderbares

Mädchen hat inoperablen Hirntumor - doch dann passiert Wunderbares

Mann hat riesiges Loch im Schädel - wegen zu vieler Energydrinks

Mann hat riesiges Loch im Schädel - wegen zu vieler Energydrinks

Kurioses Rezept geht viral – und das ganze Netz lacht sich kaputt

Kurioses Rezept geht viral – und das ganze Netz lacht sich kaputt

Schöner Schwung: So werden Ihre Donauwellen perfekt

Schöner Schwung: So werden Ihre Donauwellen perfekt

Kommentare