Renaissance der Chirurgie

BREMEN. Im Laufe der Levodopa-Langzeitbehandlung und der damit verbundenen Entwicklung von Spätsyndromen leiden viele Patienten zunehmend an Nebenwirkungen. Neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung sowie die technische Weiterentwicklung operativer Methoden haben zu einer Renaissance chirurgischer Verfahren in Form der Tiefenhirnstimulation geführt.

Erste Versuche dieses Verfahrens wurden 1986 durchgeführt, seit 1998 ist die tiefe Hirnstimulation für ausgewählte Patienten zur Behandlung der Parkin­son-Symptome zugelassen. Diese Therapie ist nach sorgfältiger Auswahl der Patienten eine sichere und wirksame Behandlungsmethode zur Kontrolle der Kardinalsymptome Zittern (Tre­mor), verlangsamte Bewegung (Akinese) und Muskelsteifheit (Rigor).

WWW.kompetenznetz-parkinson.de

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Warum Sie ab sofort immer nackt schlafen sollten

Warum Sie ab sofort immer nackt schlafen sollten

Schock: Darum macht Sie Wasser mit Kohlensäure dick

Schock: Darum macht Sie Wasser mit Kohlensäure dick

Diese 13 Anzeichen verraten, ob Sie zu viel Alkohol trinken

Diese 13 Anzeichen verraten, ob Sie zu viel Alkohol trinken

Babys brauchen viel Schlaf: Was muss man beachten?

Babys brauchen viel Schlaf: Was muss man beachten?

Kommentare