Bei Reisen nach Südost-Europa gut vor Mücken schützen

+

Wiesbaden - Urlauber müssen sich in Südosteuropa derzeit besonders vor Mückenstichen schützen. Grund: In Griechenland, Rumänien, Albanien und Russland sind mehrere Fälle von West-Nil-Fiber und Malaria.

Bei den Malaria-Erkrankungen handelt es sich den Angaben des Bundesverbands Deutscher Internisten (BDI) zufolge um die meist nicht lebensbedrohlich verlaufende Malaria tertiana, das sogenannte Dreitagefieber. Die Erkrankung äußere sich durch Fieberschübe, die typischerweise in einem 48 Stunden-Rhythmus auftreten. Vom Mückenstich bis zum Ausbruch der Krankheit vergingen mindestens zwölf Tage. Beim West-Nil-Fieber sei die Inkubationszeit in der Regel etwas kürzer.

Bei Reisen nach Südost-Europa gut vor Mücken schützen

Zecken: Die häufigsten Irrtümer

Da es keine Therapie gegen diese Virusinfektion gibt, sei ein guter Mückenschutz die beste Vorbeugung, rät Prof. Thomas Löscher vom BDI. Sinnvoll sei helle Kleidung, die möglichst viel von der Haut bedeckt. Nachts und in der Dämmerung tragen Urlauber auf unbedeckten Hautstellen am besten Moskitoschutzmittel auf. Außerdem sollten sie unter einem Moskitonetz schlafen.

dpa

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Herzchirurg: Infektionen oft Ursache für Arterienverkalkung

Herzchirurg: Infektionen oft Ursache für Arterienverkalkung

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare