Volkskrankheit

Regierung will gegen Diabetes vorgehen

Berlin - Mit mehr Aufklärung und besserem Zugang zu Therapien will die Bundesregierung die Ausbreitung der Volkskrankheit Diabetes eindämmen.

Gesundheitspolitiker von Union und SPD planen eine Nationale Diabetes-Strategie, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstag) berichtet. Zum Konzept gehören demnach auch eine umfassende Erhebung von Krankheitsdaten sowie mehr Kooperation von Bund und Ländern.

In Deutschland leiden nach den Angaben 6,7 Millionen Menschen an der „Zuckerkrankheit“. Angesichts der älter werdenden Bevölkerung wächst die Zahl der Betroffenen schnell. Jedes Jahr sollen 270 000 hinzukommen. Die Aufwendungen für die Behandlung und weitere Folgekosten machen pro Jahr einen zweistelligen Milliardenbetrag aus, heißt es in dem Bericht.

„Wir wollen die Nationale Diabetes-Strategie 2015 gemeinsam in den Bundestag einbringen“, kündigte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach an. Der gesundheitspolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Jens Spahn, warnte: „Auf uns rollt eine Diabetes-Welle zu.“ Da könne man mit Aufklärung „gar nicht früh genug anfangen“.

Im Herbst hatte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) angekündigt, künftig über Kranken- und Pflegeversicherung rund 510 Millionen Euro in die Gesundheitsprävention stecken zu wollen. Im Fokus stehen neben Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen auch die Risikofaktoren Übergewicht, wenig Bewegung sowie Sucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Trump nimmt Amtsgeschäfte auf

Trump nimmt Amtsgeschäfte auf

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare