Mit Tonkabohnen Desserts aromatisieren

Tonkabohnen schmecken süßlich. Foto: Daniel Naupold
+
Tonkabohnen schmecken süßlich. Foto: Daniel Naupold

Mit Tonkabohnen ist das so eine Sache. Auf der einen Seite wird ihnen eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Auf der anderen Seite kann die Tonkabohne in hoher Dosis die Leber angreifen. Davon abgesehen ist sie aber eine wunderbare Alternative zum Vanillezucker.

München (dpa/tmn) - Eine Alternative zum Vanillezucker bei der Zubereitung von Desserts ist die Tonkabohne. Sie stammt aus Südamerika und schmeckt intensiv süßlich nach Vanille und Bittermandel, wie die Verbraucherzentrale Bayern erklärt.

Sie lässt sich in Flüssigkeiten wie Milch oder Kokosmilch aufkochen und danach wieder entfernen. Wichtig ist, die Tonkabohne sparsam zu verwenden. Sie enthält Cumarin, was in hoher Dosis leberschädigend ist. Wer aber nur gelegentlich mit Tonkabohne gewürzte Gerichte isst, müsse keine gesundheitlichen Schäden befürchten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Alkohol nach der Corona-Impfung: Ist das eigentlich gefährlich?

Alkohol nach der Corona-Impfung: Ist das eigentlich gefährlich?

Alkohol nach der Corona-Impfung: Ist das eigentlich gefährlich?
Corona-Booster-Impfung nach sechs Monaten oder früher? Für wen die Auffrischimpfung besonders wichtig ist

Corona-Booster-Impfung nach sechs Monaten oder früher? Für wen die Auffrischimpfung besonders wichtig ist

Corona-Booster-Impfung nach sechs Monaten oder früher? Für wen die Auffrischimpfung besonders wichtig ist
Impfschäden Jahre nach der Corona-Impfung? Das sagen Experten

Impfschäden Jahre nach der Corona-Impfung? Das sagen Experten

Impfschäden Jahre nach der Corona-Impfung? Das sagen Experten
Wie Corona die Lunge zerstört: Risikofaktoren sind „Grunderkrankungen, Rauchen, ein männliches Geschlecht“

Wie Corona die Lunge zerstört: Risikofaktoren sind „Grunderkrankungen, Rauchen, ein männliches Geschlecht“

Wie Corona die Lunge zerstört: Risikofaktoren sind „Grunderkrankungen, Rauchen, ein männliches Geschlecht“

Kommentare