Mit Ananas und Ingwer: Haferbrei neuen Geschmack geben

+
Haferbrei ist derzeit ein In-Frühstück. Man kann Ananas, Kokosmilch und Minze dazugeben. So schmeckt jeder Tag anders. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Haferbrei ist gesund, doch viele finden ihn etwas fad. Das lässt sich aber schnell ändern: mit Ingwer, Ananas, Kokosmilch und Minze bekommt das Gericht eine neue Note.

Mal etwas anderes: Haferbrei lässt sich mit Ananas und Ingwer eine neue Geschmacksrichtung geben. Dafür karamellisieren Verbraucher zunächst 15 Gramm Zucker in der Pfanne, rühren dann zwei Esslöffel Sonnenblumenkerne unter und geben das Ganze auf Backpapier. Anschließend lassen sie 125 Gramm Haferflocken, 400 Milliliter Kokosmilch und 100 Milliliter Wasser rund zehn Minuten köcheln, erklärt der Verband der deutschen Getreideverarbeiter und Stärkehersteller.

Ein walnussgroßes Stück Ingwer kommt geschält und gerieben in den Brei. Eine kleine Ananas in Würfel schneiden, zwei Stiele Minze waschen und hacken - dann beides mit einem Teelöffel Zucker unter den Brei heben. Den Brei mit Stückchen des Sonnenblumenkern-Karamells verzieren - fertig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Werder-Abschlusstraining

Werder-Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht

Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht

Junge Frau will zuhause entspannen - es endet tragisch

Junge Frau will zuhause entspannen - es endet tragisch

Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen

Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen

Influenza 2017: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?

Influenza 2017: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?

Kommentare