Slow-Food-Messe in Stuttgart

Mischen, mörsern, wolfen: So kann man Bratwurst machen

Mit gutem Fleisch und den richtigen Gewürzen kann jeder zu Hause Bratwurst einfach selbst machen. Foto: Christoph Schmidt/dpa
1 von 6
Mit gutem Fleisch und den richtigen Gewürzen kann jeder zu Hause Bratwurst einfach selbst machen. Foto: Christoph Schmidt/dpa
Damit eine homogene Masse entsteht, wird das Fleisch durch den Fleischwolf gedreht. Foto: Christoph Schmidt/dpa
2 von 6
Damit eine homogene Masse entsteht, wird das Fleisch durch den Fleischwolf gedreht. Foto: Christoph Schmidt/dpa
Ordentlich durchkneten: Das Fleisch wird mit den Gewürzen vermengt. Foto: Christoph Schmidt/dpa
3 von 6
Ordentlich durchkneten: Das Fleisch wird mit den Gewürzen vermengt. Foto: Christoph Schmidt/dpa
Die fertige Wurstmasse wird in Schafsdarm gefüllt. Foto: Christoph Schmidt/dpa
4 von 6
Die fertige Wurstmasse wird in Schafsdarm gefüllt. Foto: Christoph Schmidt/dpa
So sehen am Ende die fertigen Bratwürste aus. Foto: Christoph Schmidt/dpa
5 von 6
So sehen am Ende die fertigen Bratwürste aus. Foto: Christoph Schmidt/dpa
Metzgermeister Johannes Kratzer testet seine selbst gemachte Bratwurst auf der Slow Food-Messe. Foto: Christoph Schmidt/dpa
6 von 6
Metzgermeister Johannes Kratzer testet seine selbst gemachte Bratwurst auf der Slow Food-Messe. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Wer Freunde beeindrucken will, grillt Steaks, ganzen Fisch oder Obst. Fächert Luft zu, löscht ab. Wer noch einen draufsetzen will, legt eine Bratwurst auf den Rost - selbst gemacht!

Stuttgart (dpa/tmn) - Sein Essen wieder selbst zu machen, ist seit Jahren angesagt. Angefangen vom Brotbacken übers Einkochen bis hin zum Pralinenformen. Aber seine eigene Bratwurst selbst machen? Das überlassen die meisten einem Fleischer.

Dabei ist es sehr einfach, wenn man das passende Rezept kennt. Metzgermeister Johannes Kratzer verrät es Besuchern auf der Messe Slow Food (noch bis 23. April). "Im Wesentlichen braucht man nur richtig gutes Fleisch und ein paar Gewürze - mehr nicht. Keine Geschmacksverstärker, keine Zusatzstoffe."

Als Erstes mischt Kratzer mageres, sehniges Schweinefleisch mit Schweinefettbacke im Verhältnis 70 zu 30 Prozent. Warum Fett aus der Backe? "Weil es sehr viel Bindegewebe enthält", erklärt Kratzer von den Herrmannsdorfer Landwerkstätten in Oberbayern. Das sorgt später für den richtigen Biss in der Bratwurst.

In einer großen Schüssel mischt er das Fleisch und salzt es. Dadurch wird das Eiweiß gelöst, so dass es sich mit dem Fett im Fleisch verbinden kann. Gewürze wie Pfeffer, Piment, Muskatblüte und Majoran werden gemörsert, zum Fleisch dazugegeben und alles gut durchgeknetet. Zum Schluss kommt noch ein wenig Zitronenabrieb hinzu, für die Frische.

Damit eine homogene Masse entsteht, dreht Kratzer das Ganze durch den Fleischwolf. Danach formt er das Fleisch zu kleinen Knödeln und klatscht sie schwungvoll in die Schüssel. "Damit die Luft entweicht."

Jetzt geht es an den Darm, genauer gesagt an Schafsaitlinge. Das ist die Haut, die die Wurst am Ende umgibt. Hobbyköche können sie einfach bei ihrem Metzger kaufen. Die dünnen, weißen Fäden des Schafdarms werden gewaschen, auf die Tülle des Fleischwolfs aufgefädelt. "Vorne einen Doppelknoten reinmachen", erklärt Kratzer. Dann wird die Wurstmasse langsam in den Darm gefüllt.

Zum Schluss kommt der Drehwurm: Damit man nicht eine meterlange Bratwurst hat, müssen die Würste in etwa sechs Zentimeter lange Stücke abgedreht werden. "Einfach an beiden Seiten festhalten, etwas zusammendrücken und fünfmal nach vorne drehen." Locker aus dem Handgelenk lässt Kratzer die Wurst ein paarmal nach vorne hüpfen.

Dann heißt es für die rohe Wurst ab auf den Grill. Ein Tipp: "Langsam und mit Bedacht garen. Sonst platzt sie auf."

Messe Slow Food

Slow Food Deutschland

Rezept für die Bratwurst

Zutaten für zwei Kilogramm Wurst:

70 Prozent mageres, sehniges Schweinefleisch, 30 Prozent Schweinefettbacke, etwa 30 Gramm feines Meersalz, 6 Gramm schwarzer Pfeffer, 1,2 Gramm gemahlener Piment, 0,8 Gramm Muskatblüte, 2,4 Gramm Majoran, etwa zwei Teelöffel Zitronenabrieb.

Zubereitung: Fleisch mit Salz vermengen, Gewürze mörsern und dazugeben. Alles gut durchkneten und durch eine 3 Millimeter Scheibe wolfen. In Schafsaitlinge 24/26 füllen und in circa 6 Zentimeter lange Würste abdrehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Werders erste öffentliche Trainingseinheit in Schneverdingen

Am Dienstagnachmittag trainierten die Werder-Profis im Trainingslager in Schneverdingen erstmals öffentlich. Bereits am Vormittag trainierte Werder …
Werders erste öffentliche Trainingseinheit in Schneverdingen

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Angelse - Von Sigi Schritt. Seit wenigen Wochen verfügt die Gemeinde im neuen Rettungszentrum an der Angelser Straße über einen Stabsraum, in dem die …
Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Am zweiten Tag der Sommerreise durch den Landkreis verschlug es unsere Onlinereporter nach Kirchdorf. Sie prüften, ob die Heide schon blüht und …
Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Dauerregen lässt Pegel steigen

Es regnet weiter, aber die Dämme halten. Vor allem in Niedersachsen und Thüringen schauen viele Menschen besorgt auf das Wetter. Die Domstadt …
Dauerregen lässt Pegel steigen

Meistgelesene Artikel

Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg

Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg

Wann ist es besser, Deo aufzutragen - morgens oder abends?

Wann ist es besser, Deo aufzutragen - morgens oder abends?

Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick macht

Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick macht

Ist es gefährlich, wenn ich kurz vorm Einschlafen zucke?

Ist es gefährlich, wenn ich kurz vorm Einschlafen zucke?