Mehr als sechs Gramm Salz pro Tag sind auf Dauer ungesund

+
Insgesamt nicht mehr als ein gestrichener Teelöffel: Mehr Salz pro Tag ist ungesund. Foto: Jens Schierenbeck

Düsseldorf (dpa/tmn) - Die Würze ist beim Kochen das A und O. Mit dem Salz sollte man dabei allerdings nicht zu großzügig sein. Wer auf Dauer zu salzig isst, schadet seiner Gesundheit.

Mehr als sechs Gramm Salz pro Tag können auf Dauer ungesund sein. Diese Menge entspricht ungefähr einem gestrichenen Teelöffel. Zu viel Salz im Essen ist besonders für Herz und Kreislauf schädlich. Es drohen hoher Blutdruck und ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

Den Salzgehalt von Lebensmitteln finden Verbraucher bei den Nährwertangaben auf der Verpackung. Allerdings versteckt die Salzmenge sich meist im Natriumwert. Natrium ist ein Mineralstoff im Salz. Ein Gramm Natrium entspricht 2,5 Gramm Salz. Ab dem 13. Dezember müssen Verbraucher allerdings nicht mehr umrechnen: Dann müssen Hersteller, die auf ihren Produkten die Nährwertangaben freiwillig kennzeichnen, EU-weit den Salz- statt des Natriumwerts angeben. Aber erst ab Ende 2016 ist die Nährwertkennzeichnung für alle Hersteller auf den Produkten verpflichtend.

Mehr zum Thema:

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare