Liebstöckel: Gewürz macht Hunger auf mehr

+
Liebstöckel (Levisticum officinale) schmeckt intensiv und würzig. Das Küchenkraut wirkt unter anderem appetitanregend. Foto:Andrea Warnecke

Verdauungsfördernd und appetitanregend - das sind nur einige Eigenschaften von Liebstöckel. Das Gewürz braucht nur sehr sparsam dosiert zu werden, denn es hat ein kräftiges Aroma. Schwangere sollten eher verzichten.

Berlin (dpa/tmn) - Liebstöckel hat ein kräftiges Aroma, das an Sellerie erinnert. Das Küchengewürz fördert die Verdauung und regt den Appetit an. Liebstöckel enthält vor allem das ätherische Öl Phthalid, außerdem Bitterstoffe, Kampfer und Harze. Das erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid.

Da Liebstöckel Krämpfe löst, sollten Schwangere damit nicht würzen - es kann sonst Wehen auslösen.

Liebstöckel ist vom Geruch her auch als Maggikraut bekannt. Tatsächlich enthält die gleichnamige Speisewürze aber gar kein Liebstöckel. Da das sellerieähnliche Aroma sehr intensiv ist, sollte es immer nur sparsam dosiert werden. Oft reicht schon eine Messerspitze des getrockneten Gewürzes oder wenige Teile vom frischen Blatt. Das Gewürz lässt sich gut mit Majoran, Thymian, Oregano und Zwiebeln kombinieren.

Mehr zum Thema:

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Schock: Darum macht Sie Wasser mit Kohlensäure dick

Schock: Darum macht Sie Wasser mit Kohlensäure dick

Diese 13 Anzeichen verraten, ob Sie zu viel Alkohol trinken

Diese 13 Anzeichen verraten, ob Sie zu viel Alkohol trinken

Babys brauchen viel Schlaf: Was muss man beachten?

Babys brauchen viel Schlaf: Was muss man beachten?

Deshalb trägt eine Bloggerin seit einem Jahr keine Unterwäsche

Deshalb trägt eine Bloggerin seit einem Jahr keine Unterwäsche

Kommentare