Zu viel Blaulicht macht krank

+
Im Kunstlicht dominieren häufig Blauanteile. Zu viel davon zur falschen Zeit kann krank machen.

Licht wirkt auf unseren Körper unbewußt. Studien haben gezeigt, das Beleuchtung bei Kinder Hyperaktivität und auch Leseprobleme hervorruft. Doch Kunstlicht bringt auch Erwachsene aus dem Konzept.  

Im Tagesverlauf verändert sich das Farbspektrum des natürlichen Lichtes - morgens dominieren Blauanteile, abends Rot. Diese Erfahrung ist in unseren Lebensrhythmus eingegangen. Erst seit gut 130 Jahren erleuchten wir Abende und Nächte elektrisch und bringen das in Jahrtausenden programmierte Gehirn aus dem Konzept - mit vielfachen Auswirkungen auf die Gesundheit. Im Kunstlicht dominieren häufig Blauanteile.

Im Tageslicht sind sie aber morgens ein Signal, wach zu werden. Beleuchten wir damit abends unsere Wohnzimmer, ist das eine schlechte Vorbereitung auf den Schlaf.

Das große Lexikon der Traumsymbole

 "Wir wissen, dass schon eine leichte Verschiebung des natürlichen Rhythmus die Leistungsfähigkeit des Menschen reduziert", sagt der Lichtforscher Oliver Stefani vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart, in der "Apotheken Umschau". Er hat einen virtuellen Himmel entwickelt, eine "Lichtdecke", die Räume im natürlichen Tagesspektrum ausleuchten und sogar Wolkenzug simulieren kann. Ergebnis: Im Vergleich fühlen sich Versuchspersonen in diesem Licht leistungsfähiger als andere, die unter normalem Kunstlicht arbeiten.

ml

Fit im Büro - Tipps für die Gesundheit

Fit im Büro - Tipps für die Gesundheit

Zu viel Licht stört den Schlafrhythmus

Intelligenter mit blauem Licht

Lichttherapie hilft depressiven Schwangeren

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Kommentare