Übliche Impfreaktionen

Kurzzeitige Rötungen nach Impfung: kein Grund zur Sorge

+
Nach einer Impfung leiden manche Menschen an Schwellungen oder Schmerzen an der Einstichstelle. Dies ist jedoch unproblematisch.

Manche Menschen bekommen schon Angst, wenn sie an eine Spritze denken. Ist die Impfung überstanden, kann es zwar noch zu Rötungen kommen. Doch bedenklich ist solch eine Reaktion meist nicht.

Nach einer Impfung kann es zu Rötungen, Schwellungen oder Schmerzen an der Einstichstelle kommen. Das ist in der Regel kein Grund zur Sorge, wenn die Beschwerden innerhalb von drei Tagen wieder weggehen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) erläutert.

Auch Fieber bis 39,5 Grad, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Mattigkeit können in diesem Zeitraum auftreten. Gleiches gilt für Übelkeit und Unruhe. Das seien übliche Impfreaktionen, die zeigen, dass der Körper sich mit dem Impfstoff auseinandersetzt, betont das RKI. Derartige Symptome sind deshalb nicht meldepflichtig. Gehen die Beschwerden aber darüber hinaus, sollte der Arzt das ans Gesundheitsamt melden.

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

dpa/tmn

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Meistgelesene Artikel

Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Brustkrebs: Zweifel an Gen-Tests für Krebspatientinnen

Brustkrebs: Zweifel an Gen-Tests für Krebspatientinnen

„Magic Mushrooms“ können bei Depressionen helfen

„Magic Mushrooms“ können bei Depressionen helfen

Studie zu Prostatakrebs wird abgebrochen

Studie zu Prostatakrebs wird abgebrochen

Kommentare