Lungenfacharzt informiert

Coronavirus: Diese drei Faktoren entscheiden, ob Covid-19 kritisch verläuft

Sehr schwere Coronavirus-Infektionen müssen in Kliniken behandelt werden. Mitarbeiter des Medizinischen Personals auf Intensivstationen halten im Umgang mit Covid-19-Patienten strenge Hygienevorschriften ein. 
+
Sehr schwere Coronavirus-Infektionen müssen in Kliniken behandelt werden. Mitarbeiter des Medizinischen Personals auf Intensivstationen halten im Umgang mit Covid-19-Patienten strenge Hygienevorschriften ein. 

Die meisten Coronavirus-Infektionen verlaufen zwar glimpflich, doch rund sechs Prozent der Fälle werden als kritisch eingestuft. Folgende Umstände nehmen maßgeblich Einfluss. 

  • In Deutschland wurden bisher 168.162 Fälle der neuartigen Lungenkrankheit Covid-19 gemeldet. 139.900 Menschen gelten als wieder vollständig genesen. (Stand 07.05.2020)
  • Das Robert Koch-Institut meldet einen milden bis moderaten Verlauf der Infektionen bei rund 80 Prozent der Patienten. 14 Prozent erkranken schwerer und bekommen Fieber, Husten und andere deutliche Symptome*. 
  • Sechs Prozent der Covid-19-Verläufe werden als kritisch bis lebensbedrohlich eingestuft. Patienten leiden an schwerer Atemnot und Lungenentzündung. In lebensbedrohlichen Notfällen kommt es zu Lungenversagen oder multiplem Organversagen. 

Viele Faktoren beeinflussen den Verlauf einer Coronavirus-Infektion. Dazu zählen vor allem bestehende Vorerkrankungen, das Alter und der Gesundheitszustand der Lunge. So leiden Raucher viel häufiger an schwerwiegenden Symptomen als Nichtraucher*. 

Pneumologe Michael Barczok ist praktizierender Arzt am Lungenzentrum Ulm und behandelt täglich Covid-19-Patienten. Er macht folgende drei Faktoren für die Ausprägung der Lungenkrankheit verantwortlich

Symptomfrei oder kritisch? Was über die Schwere von Coronavirus-Infektionen entscheidet

1. Wie tief der Virus in die Lunge eindringt, bestimmt maßgeblich den Verlauf der Krankheit: "Warum er bei manchen Menschen tiefer in die Lunge eindringt als bei anderen, das wissen wir bislang nicht genau", zitiert der Fokus Lungenfacharzt Michael Barczok. Allerdings sei der Zustand der Flimmerhärchen in den Bronchien entscheidend: Diese müssen in der Lage sein, Krankheitserreger wie Viren, Pollen und Dreck aus den Lungen zu befördern. "Bei Rauchern ist diese ‚Müllabfuhr‘ eingeschränkt, sie sind deshalb stärker gefährdet", so Barczok.

2. Ein intaktes Immunsystem beugt schweren Covid-19-Verläufen vor: Vorerkrankungen und auch ein gehobenes Alter bedeuten für das körpereigene Abwehrsystem, dass es im Falle einer Coronavirus-Infektion auf Anschlag arbeiten muss*. Tritt dieser Fall ein, kommt es häufiger zu schweren Krankheitsverläufen als bei immunstarken Menschen.  

3. Wie viele Viren befinden sich im Körper? Pneumologe Barczok geht davon aus, dass die Viruslast - also die Menge der Viren im Körper - über Leben und Tod entscheiden kann. "Handelt es sich nur um einige wenige Erreger, kann der Körper diese lokal abfangen und Abwehrstoffe bilden", so der Facharzt. Es kommt zu einem unkomplizierten Verlauf. "Wenn Ihnen jedoch ein Infizierter ins Gesicht niest, atmen Sie sofort eine extrem hohe Virusmenge ein. Und die können selbst das beste Immunsystem überrennen". Mundschutzmasken* könnten dem Mediziner zufolge helfen, um dieses Risiko zu senken. 

Video: Coronavirus - typische Symptome bei Covid-19

Mehr Quellen: www.rki.de

WeiterlesenMedikamente gegen Covid-19: Uniklinik Erlangen meldet erfolgreiche Antikörper-Therapie.

jg

Warum uns die Natur so gut tut

Annette Bernjus leitet Achtsamkeitsübungen an, wenn sie mit den Teilnehmern ihrer Kurse so wie hier im Wald unterwegs ist. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto
Annette Bernjus leitet Achtsamkeitsübungen an, wenn sie mit den Teilnehmern ihrer Kurse so wie hier im Wald unterwegs ist. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto © Manfred Bernjus
Zum Themendienst-Bericht von Bernadette Winter vom 22. August 2018: Prof. Dr. med. Andreas Michalsen ist Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde im Immanuel Krankenhaus Berlin. Foto: Anja Lehmann/Immanuel Krankenhaus Berlin
Zum Themendienst-Bericht von Bernadette Winter vom 22. August 2018: Prof. Dr. med. Andreas Michalsen ist Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde im Immanuel Krankenhaus Berlin. Foto: Anja Lehmann/Immanuel Krankenhaus Berlin © Anja Lehmann
Wer im Wald «badet», soll nicht nur die Geräusche des Waldes bewusst aufnehmen, sondern die Umgebung auch mit den anderen Sinnen erleben. Foto:Manfred Bernjus/embe-Foto
Wer im Wald «badet», soll nicht nur die Geräusche des Waldes bewusst aufnehmen, sondern die Umgebung auch mit den anderen Sinnen erleben. Foto:Manfred Bernjus/embe-Foto © Manfred Bernjus
Achtsamkeitsübung im Wald. Annette Bernjus rät, dort ganz bewusst zu pausieren. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto
Achtsamkeitsübung im Wald. Annette Bernjus rät, dort ganz bewusst zu pausieren. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto © Manfred Bernjus
Einfach mal einen Baum umarmen: Annette Bernjus leitet die Teilnehmer ihrer Seminare an, die Natur wieder bewusster wahrzunehmen. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto
Einfach mal einen Baum umarmen: Annette Bernjus leitet die Teilnehmer ihrer Seminare an, die Natur wieder bewusster wahrzunehmen. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto © Manfred Bernjus
Dirk Teegelbekkers ist Geschäftsführer von PEFC Deutschland. Foto: Franziska Gabbert
Dirk Teegelbekkers ist Geschäftsführer von PEFC Deutschland. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

"Walfriedhof" vor Australien: Hunderte Grindwale tot

"Walfriedhof" vor Australien: Hunderte Grindwale tot

Bratwürste mit Viagra, Gin-Tonic oder Trüffel

Bratwürste mit Viagra, Gin-Tonic oder Trüffel

Kleiner Freund für die Großstadt: Der Citroën Ami im Test

Kleiner Freund für die Großstadt: Der Citroën Ami im Test

Trail-Running fordert Läufer heraus

Trail-Running fordert Läufer heraus

Meistgelesene Artikel

Das sind die besten Mittel gegen Zahnfleischentzündung

Das sind die besten Mittel gegen Zahnfleischentzündung

Das sind die besten Mittel gegen Zahnfleischentzündung
Breitet sich „Killer-Hornisse“ in Deutschland aus? Was Sie bei Kontakt auf keinen Fall tun dürfen

Breitet sich „Killer-Hornisse“ in Deutschland aus? Was Sie bei Kontakt auf keinen Fall tun dürfen

Breitet sich „Killer-Hornisse“ in Deutschland aus? Was Sie bei Kontakt auf keinen Fall tun dürfen
Ibuprofen, Aspirin & Co. - Mediziner klärt auf, wie krank Schmerzmittel machen

Ibuprofen, Aspirin & Co. - Mediziner klärt auf, wie krank Schmerzmittel machen

Ibuprofen, Aspirin & Co. - Mediziner klärt auf, wie krank Schmerzmittel machen
Sommersprossen: So entstehen sie, so verschwinden sie

Sommersprossen: So entstehen sie, so verschwinden sie

Sommersprossen: So entstehen sie, so verschwinden sie

Kommentare