Zahl der Hautkrebs-Fälle stegt

Krebshilfe-Chef: Sonnenbräune sollte kein Schönheitsideal sein

+
Gebräunte Haut gilt als Schönheitsideal, doch die krebserregende Wirkung der UV-Strahlen wird oft unterschätzt.

Die Deutsche Krebshilfe warnt vor einem Unterschätzen von UV-Strahlen beim Sonnenbaden und rechnet mit 264 000 neuen Hautkrebs-Fällen in Deutschland in diesem Jahr.

Leider gelte Bräune bei vielen Menschen nach wie vor als ein Schönheitsideal oder gar als Indikator für Gesundheit: „Diese Einschätzung ist allerdings falsch“, sagte der Chef der Deutschen Krebshilfe, Gerd Nettekoven, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Die Zahl der jährlichen Hautkrebsfälle habe in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Dies mache sehr deutlich, dass die krebserregende Wirkung von UV-Strahlen unterschätzt worden sei. Allein in diesem Jahr würden in Deutschland etwa 264 000 Menschen neu an Hautkrebs erkranken, davon mehr als 30 000 am gefährlichen Malignen Melanom, betonte Nettekoven. 

Er plädierte dafür, von April bis September in Wetterberichte den UV-Index als festen Bestandteil aufzunehmen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) informiere in diesen Monaten tagesaktuell, wie stark die ultraviolette Strahlung der Sonne sei: Je höher der Indexwert auf einer Skala von 1 bis 11 steige, desto größer sei das Sonnenbrandrisiko beim ungeschützten Aufenthalt in der Sonne.

dpa

Trump betritt die Weltbühne

Trump betritt die Weltbühne

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare