Keine Keime übertragen - Saft nur aus dem Glas trinken

+
Gerade in der Schnupfenzeit ist Trinken aus der Flasche ein absolutes Tabu. Auch Keime können so in Fruchtsäfte gelangen und diese ungenießbar machen. Foto: Sebastian Kahnert

München (dpa/tmn) - Nicht nur in der Erkältungszeit sollte es tabu sein, Saft direkt aus der Flasche zu trinken. Denn auf diese Weise übertragen sich nicht nur Erkältungsviren schnell.

Viren und Keime gehören nicht in den Saft. Darum: Niemals aus der Flasche trinken, sondern Gläser benutzen. Neben Viren gelangen mit dem Speichel sonst auch Keime in das Getränk, die es rasch verderben lassen können. Darauf macht der TÜV Süd in München aufmerksam.

Um das Verderben oder Gären durch Hefe- und Schimmelpilzsporen zu vermeiden, verschließen Verbraucher einen Saft am besten immer unmittelbar nach dem Eingießen und heben ihn höchstens eine Woche lang gekühlt auf. Muffig oder säuerlich riechenden Saft sollten sie nicht mehr zu sich nehmen, rät der TÜV. Bläschen und Schlieren in der Flüssigkeit deuten ebenfalls darauf hin, dass das Getränk nicht mehr genießbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Reiserecht: 20 Gründe für den Reiserücktritt

Reiserecht: 20 Gründe für den Reiserücktritt

Urlaub unter Wasser: Tauchen an exotischen Orten weltweit

Urlaub unter Wasser: Tauchen an exotischen Orten weltweit

Nissan Leaf im Test: Der Anfang vom Alltag

Nissan Leaf im Test: Der Anfang vom Alltag

Meistgelesene Artikel

Frau halbiert fast ihr Körpergewicht - mit dieser simplen Diät

Frau halbiert fast ihr Körpergewicht - mit dieser simplen Diät

Junge Frau heilt schlimme Akne - mit nur zwei simplen Zutaten, die jeder zuhause hat

Junge Frau heilt schlimme Akne - mit nur zwei simplen Zutaten, die jeder zuhause hat

Studie enthüllt: Unser IQ fällt rasant ab - Ärzte schlagen Alarm

Studie enthüllt: Unser IQ fällt rasant ab - Ärzte schlagen Alarm

Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland

Kommentare