Kälte und Wärme gegen Schmerzen und Verletzungen einsetzen

+
Dass Wärmeflaschen bei Bauchschmerzen helfen können, ist allgemein bekannt. Aber auch bei Gelenkschmerzen sind sie wirksam. Foto: David Ebener/dpa

Hannover (dpa/tmn) - Ob Heizkissen und Wärmeflasche oder Eisbeutel und -spray: Kälte und Wärme helfen bei Schmerzen und Verletzungen. Dennoch muss Vorsich gewahrt werden.

Wärmen und Kühlen sind einfache Behandlungsmöglichkeiten bei Schmerzen und kleinen Verletzungen. Durch Wärme weiten sich die Blutgefäße: Die Durchblutung wird dadurch angeregt, und die Muskeln entspannen sich, erläutert die Landesapothekerkammer Niedersachsen. Wärme hilft zum Beispiel bei Bauchkrämpfen, Muskelverspannungen oder Gelenkschmerzen. Allerdings sollten Heizkissen und Wärmflaschen nicht zu heiß sein: Dann drohen Verbrennungen. Besser ist, eine Schicht Stoff zwischen die Wärmflasche und die Haut zu legen.

Durch Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen, die Muskeln spannen sich an. Lässt der Reiz nach, entsteht ein Gefühl von Wärme. Beim Auflegen zum Beispiel von Eisbeuteln oder beim Benutzen von Eissprays kann der Austritt von Blut ins Gewebe verhindert werden, das halte Schwellungen und Blutergüsse klein. Aber auch hier müssen Verbraucher vorsichtig sein, damit sie keine Erfrierungen erleiden.

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kommentare