Jeder Dritte hat Schlafstörungen

+
Jeser Dritte hat Schlafstörungen. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

München - Jeder dritte Deutsche leidet von Zeit zu Zeit unter Schlafstörungen. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Das liegt aber nicht nur am Schnarchen des Partners.

Das geht aus einer repräsentativen Forsa- Umfrage für die gesetzliche Krankenkasse KKH-Allianz hervor, die am Donnerstag in München vorgestellt wurde. Frauen sind der Studie zufolge häufiger betroffen. 39 Prozent gaben an, abends schlecht einschlafen zu können und nachts häufiger aufzuwachen. Bei Männern waren es nur 30 Prozent.

Als Hauptgrund für die nächtliche Unruhe nannte mehr als die Hälfte der 1006 Befragten Stress im Job. Es folgten private Sorgen und ein unregelmäßiger Schlafrhythmus. Jede dritte Frau gab an, ihre kalten Füße seien ein Grund für die Schlafstörungen. Jede Vierte hinderte das Schnarchen des Partners am Einschlafen. Die meisten Befragten lesen, hören Musik oder sehen fern, wenn sie nicht einschlafen können. Jeder fünfte Mann greift zum Alkohol und genehmigt sich einen Schlummertrunk.

dpa

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Trockenfrüchte und Tomatenmark sind reich an Kalium

Trockenfrüchte und Tomatenmark sind reich an Kalium

Kommentare