Immer wieder Tote bei Darmspiegelung

+
Immer wieder Tote bei Darmspiegelung

Die Verwendung des Narkosemittels Propofol bei Magen-Darmspiegelungen fordert laut einer Untersuchung der Medizinischen Hochschule Hannover jedes Jahr mehrere Todesopfer.

Die Zahl werde mit drei von 10.000 Untersuchten angegeben, berichtete das Nachrichtenmagazin “Focus“ unter Berufung auf die Studie am Sonntag. Hochgerechnet auf die Zahl derartiger Untersuchungen seien das pro Jahr 180 Todesfälle.

Laut “Focus“ gehören Blutdruckabfall, Muskelkrämpfe sowie zu langsame und aussetzende Atmung zu den Nebenwirkungen des Medikaments. Der Heilbronner Anästhesie-Chefarzt und medizinische Gutachter Uwe Schulte-Sasse sagte dem Nachrichtenmagazin, die Sedierung eines Patienten durch Propofol führe in manchen Fällen zu einer Bewusstlosigkeit, bei der die Anwesenheit eines zweiten Mediziners erforderlich wäre.

Propofol ist vielen vor allem geläufig, weil Popstar Michael Jackson an einer Überdosis des Narkosemittels starb. Sein Arzt Conrad Murray ist deswegen angeklagt.

dapd

So gedenken die Fans des King of Pop

So gedenken die Fans des King of Pop

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

13 Todesfälle in französischen Altenheim

13 Todesfälle in französischen Altenheim

Kommentare