Erkältungsmittel

Husten-Hausmittel aus der Natur: So machen Sie Schwarzen-Rettich-Sirup ganz einfach selbst

Schwarzer Rettich
+
Schwarzer Rettich enthält Senfölverbindungen, die eine antibakterielle Wirkung entfalten.

Wenn die Erkältungssaison startet, sind sie wieder in aller Munde: Hausmittel, die gegen Husten bis Halsweh Wirkung zeigen. Rettich soll ein wahrer Hustenkiller sein.

Schwarzer Rettich schmeckt hervorragend zur Brotzeit. Aber auch als Erkältungsmittel hat sich die Wurzel bewährt, die ihren Namen der dunkelbraun bis schwarzen Färbung ihrer Haut verdankt. Als wahre Vitamin-C-Bombe soll Schwarzer Rettich vorbeugende Wirkung in Hinblick auf Erkältungen entfalten. Doch auch wenn die Viren bereits zugeschlagen haben und man mit Husten und anderen Erkältungssymptomen kämpft, kann die Wurzel lindernde Wirkung entfalten – etwa als Hustensirup.

So wird Schwarzer Rettich seit jeher als Hustenmittel eingesetzt. Seine Inhaltsstoffe sollen schleimlösend wirken, informiert die Apotheken Umschau. Und auch die typische Schärfe des Rettichs, die auf Senföle im Gewächs zurückzuführen ist, empfinden viele Erkältungsgeplagte als wohltuend, da sie den Kopf regelrecht „frei bläst“. Außerdem wirken die Senfölverbindungen dem Bayerischen Rundfunk (BR) zufolge antibakteriell, was besonders bei Atemwegsinfekten und hartnäckigem Husten hilfreich sein soll. „Es sind zwei Inhaltsstoffgruppen interessant – das sind zum einen die sogenannten Senföl-Glykoside und die ätherischen Öle. Wobei letztere eine untergeordnete Rolle spielen, weil sie quantitativ gering vorkommen. Der Schwarze Rettich gehört in die Gruppe der pflanzlichen Antibiotika“, zitiert br.de Dr. Nadine Berling-Aumann, Ökotrophologin und Heilpflanzen-Expertin, zum Thema.

Das könnte Sie auch interessieren: Überraschender Effekt: Deshalb sollten Sie eine Zwiebel über Nacht in die Socke stecken.

Hustensirup aus Schwarzem Rettich: So einfach machen Sie ihn selbst

Sie möchten das Hausmittel mit Schwarzem Rettich ausprobieren? Dann versuchen Sie es mit folgendem Trank, der vor allem bei Husten lindernde Wirkung entfalten soll.

Die Zutaten:

  • ein schwarzer Rettich
  • brauner Kandiszucker
  • Rohrohrzucker
  • Honig

Und so bereiten Sie den Schwarzen-Rettich-Hustensirup zu:

  1. Schneiden Sie den Deckel des Rettichs ab und höhlen Sie ihn mit einem Messer aus.
  2. Schneiden Sie das Rettichfleisch klein.
  3. Pieksen Sie einige kleine Löcher in den Boden des Rettichs. Durch diese soll später der Sirup abfließen können.
  4. Füllen Sie den Hohlraum des Rettichs mit dem Zucker und dem Honig ungefähr bis zur Hälfte.
  5. Jetzt das Rettichfleisch auch in den Rettich geben und kurz alles mischen.
  6. Legen Sie den Deckel des Rettichs wieder auf die Rübe und setzen Sie alles auf ein Glas.
  7. Spätestens nach ein paar Stunden beginnt der Hustensirup in das Glas zu tropfen.
  8. Im Kühlschrank hält sich der Sirup einige Tage.

Bei Husten solle man den Sirup dem BR zufolge drei mal täglich einnehmen (jeweils zwei Teelöffel).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Nebenwirkungen der Boosterimpfung: Welche Beschwerden sind möglich?

Nebenwirkungen der Boosterimpfung: Welche Beschwerden sind möglich?

Nebenwirkungen der Boosterimpfung: Welche Beschwerden sind möglich?
Corona-Booster-Impfung nach sechs Monaten oder früher? Für wen die Auffrischimpfung besonders wichtig ist

Corona-Booster-Impfung nach sechs Monaten oder früher? Für wen die Auffrischimpfung besonders wichtig ist

Corona-Booster-Impfung nach sechs Monaten oder früher? Für wen die Auffrischimpfung besonders wichtig ist
Impfschäden Jahre nach der Corona-Impfung? Das sagen Experten

Impfschäden Jahre nach der Corona-Impfung? Das sagen Experten

Impfschäden Jahre nach der Corona-Impfung? Das sagen Experten
WHO gegen Genesenen-Plasma als Covid-Therapie

WHO gegen Genesenen-Plasma als Covid-Therapie

WHO gegen Genesenen-Plasma als Covid-Therapie

Kommentare