Hodenhochstand noch bei Babys behandeln

+
Hodenhochstand noch bei Babys behandeln

Ein Hodenhochstand, eine Hodenfehllage in Leistenkanal oder Bauchhöhle, sollte vor dem neunten Lebensmonat behandelt werden.

Denn die Wahrscheinlichkeit, dass die Hoden von alleine in den Hodensack absteigen, ist später als drei bis vier Monate nach der Geburt gering, wie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) erklärt. Werde die Fehlstellung erst nach dem zweiten Lebensjahr korrigiert, sei eine verminderte Zeugungsfähigkeit wahrscheinlich.

„Bei einer Fixierung der Hoden im Leistenkanal schädigt die dort vorherrschende Körperkerntemperatur auf die Dauer die Keimzellen der Hoden. Sie benötigen eine niedrigere Temperatur zwischen 32 bis 37 Grad - deshalb befinden sich die Hoden ja auch außerhalb des Körpers“, erläutert Ulrich Fegeler vom BVKJ.

Für das Kind selbst ist ein Hodenhochstand nicht schmerzhaft. Bei etwa zwei bis fünf Prozent der Jungen hat sich einer oder haben sich beide Hoden nicht termingerecht nach unten verlagert. Frühgeborene haben ein besonders hohes Risiko für einen Hodenhochstand: Etwa ein Drittel der frühzeitig Geborenen ist davon betroffen.

Ein Hodenhochstand kann heute entweder durch Hormongabe allein oder in Kombination mit einem chirurgischen Eingriff therapiert werden.

dapd

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Kommentare