Genau hinsehen

Herkunft von Lebensmitteln: Region-Angaben verwirrend

+
Viele Verbraucher möchten wissen, woher ihre Lebensmittel kommen. Auch bei regionalen Produkten lohnt es sich, genauer hinzuschauen.

Wer auf regionale Produkte Wert legt, sollte bei Verpackungshinweisen auf Lebensmitteln genau hinschauen. Die Verbraucherzentrale Bayern erklärt, was welche Angabe bedeuten kann.

München - Bei Produkten mit dem Regionalfenster sollten Verbraucher einen genauen Blick auf das Etikett werfen. Das blau-weiße Kennzeichnungsfeld gibt Auskunft über die Region, den Ort der Verarbeitung, Anteil der verwendeten regionalen Zutaten sowie die Kontrollstelle.

Es ist aber noch nicht in allen Supermärkten zu finden, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern. Teilweise sind auch mehrere Bundesländer zu einer Region zusammengefasst, etwa Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg oder Bayern und Baden-Württemberg.

Das könnte Verbraucher überraschen, die erwarten, dass gekaufte Lebensmittel aus der unmittelbaren Umgebung kommen. Sind verschiedene Bundesländer zu einer Region zusammengefasst, ist dies jedoch auf dem Etikett vermerkt.

Völlig unspezifisch sind Kennzeichnungen wie "Das Beste von hier" oder "Gutes aus der Heimat". Dahinter verbergen sich teilweise sehr große Entfernungen, und die Herkunft der Rohstoffe bleibt für Verbraucher unklar.

dpa/tmn

Trump betritt die Weltbühne

Trump betritt die Weltbühne

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare