"Grüne Soße" künftig EU-weit unter besonderem Schutz

+
Ein Teller "Frankfurter Grüne Soße" wird mit Kartoffeln und gekochten Eiern gereicht. Foto: Arne Dedert

Sie ist in Hessen Traditionsgericht am Gründonnerstag: die "Grüne Soße". Sie besteht aus einer ganz bestimmten Kräutermischung. Jetzt steht die im Dialekt auch "Grie Soß" genannte Speise unter EU-Schutz.

Frankfurt (dpa) - Die Frankfurter Spezialität "Grüne Soße" steht künftig EU-weit unter besonderem Schutz. Demnach dürfen nur noch bestimmte Kräutermischungen den Namen tragen, die etwa strenge geografische Vorgaben erfüllen, wie die EU-Kommission mitteilte.

Mit der Entscheidung aus Brüssel gehe ein zwölfjähriger Kampf doch noch glücklich zu Ende, sagte Thomas Södler vom hessischen Gärtnereiverband in Frankfurt spürbar erleichtert. "Uns wäre fast noch die Luft ausgegangen."

Die "Grüne Soße" oder auch "Grie Soß" ist eine Mischung von sieben frischen Kräutern: Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse, Pimpernelle, Borretsch und Sauerampfer. Laut EU-Verordnung müssen die Zutaten aus Frankfurt oder angrenzenden Kommunen stammen und mit der Hand zu einem Gebinde verarbeitet werden.

Mehr zum Thema:

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare