Blutsauger-Alarm

Das große Krabbeln: Tipps gegen Kopfläuse

+
Ungeliebte Blutsauger: Läuse mögen alle Köpfe.

Düsseldorf - Alle Jahre wieder: Kaum geht die Schule wieder los, geht das große Krabbeln um. Die kleinen Blutsauger sind der Schrecken aller Eltern. Doch, so können Sie Kopfläuse entlarven. 

Die Tiere haben es leicht, wenn Kinder zusammen spielen und engen Kontakt haben von Kopf zu Kopf zu wandern. Um die Haare auf Läuse zu untersuchen, sollten sich Eltern eine Pflegespülung und einen Läusekamm besorgen. Nach dem Auftragen der Spülung kann das nasse Haar vom Ansatz bis zur Spitze durchgekämmt werden. Der Kamm sollte dabei nach jedem Durchkämmen auf einem hellen Papier abgewischt werden, rät die Apothekerkammer Nordrhein. So sind Läuse oder deren Eier (Nissen) leicht zu erkennen.

Bei einem Befall sollte die Kopfhaut mit einem speziellen Läuseshampoo gereinigt werden. Auch Kämme, Bürsten, Haargummis und -spangen werden am besten in heißer Seifenlauge ausgewaschen. Kuscheltiere und Schmusekissen können für drei Tage in der Tiefkühltruhe gelagert werden. Danach sind die Läuse abgetötet, erläutert der Verband.

Die seltensten Krankheiten der Welt

Die seltensten Krankheiten der Welt

dpa

Mehr zum Thema:

Es juckt am Kopf: Läuse bei Heidis "Topmodels"

Urteil: Lärm und Läuse auf Safari

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?

Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?

Kurioses Rezept geht viral – und das ganze Netz lacht sich kaputt

Kurioses Rezept geht viral – und das ganze Netz lacht sich kaputt

Schöner Schwung: So werden Ihre Donauwellen perfekt

Schöner Schwung: So werden Ihre Donauwellen perfekt

Pickel am Po? Warum das für Sie gefährlich werden kann

Pickel am Po? Warum das für Sie gefährlich werden kann

Kommentare