Rezepttipps

Giersch lässt sich gut zu Salat oder Suppe verarbeiten

+
Giersch gilt als unausrottbar. Gut für Köche, die das Kraut als Beilage oder im Kräuterquark verwenden wollen.

Gartenbesitzer hassen es, Hobbyköche lieben es: Das Dreiblatt oder Giersch ist ein Unkraut, das sich zu verschiedenen Speisen verarbeiten lässt. Je nachdem, ob die Blätter jung oder alt sind, kommen sich in einen Salat oder in die Suppe.

Bonn - Gärtner kämpfen mit ihm als Unkraut, in der Küche macht sich Giersch aber gut. Geschmacklich ist die Pflanze weniger intensiv als andere Wildkräuter und erinnert an eine Mischung von Möhre und Petersilie. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid hin.

Zarte, junge Blätter passen gut zu Salat, in Kräuterquark, grüne Soße oder Pesto. Im Gegensatz zu vielen anderen Wildkräutern darf man Giersch erhitzen. Dafür eignen sich die älteren, etwas härteren Blätter. Am einfachsten ist es, sie klein zu hacken und zu einer Suppe oder ähnlich wie Spinat zur Gemüsebeilage zu verarbeiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Warum Sie beliebter werden, wenn Sie andere nachmachen

Warum Sie beliebter werden, wenn Sie andere nachmachen

Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht

Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht

Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen

Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen

Junge Frau will zuhause entspannen - es endet tragisch

Junge Frau will zuhause entspannen - es endet tragisch

Kommentare