Gesundes Gemüse: In Romanesco steckt viel drin

+
Wegen seiner Form wird Romanesco auch Türmchen-Blumenkohl genannt. Dabei schmeckt er aromatischer als sein weißer Verwandter. Foto: Franziska Gabbert

Bonn (dpa/tmn) - Romanesco vereint die Vorteile des Blumenkohls ohne seine Nachteile. So ist er sehr kalorienarm, dafür steckt viel Vitamin C, Folsäure, Provitamin A und Niacin in ihm. Letzteres ist wichtig für den Eiweiß- und Fettstoffwechsel.

Im Gegensatz zu anderen Kohlsorten enthält Romanesco aber kaum blähende Stoffe und ist leicht verdaulich. Er schmeckt außerdem kräftiger und intensiver als Blumenkohl, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid. Das Gemüse mit den Röschen kann gekocht, blanchiert oder frittiert werden. Mit etwas Zucker und Zitronensaft im Wasser behält er seine grüne Farbe. Wenn der Kohl sehr jung und zart ist, schmeckt er auch als Rohkost.

Je eher man Romanesco verbraucht, desto besser schmeckt er. Sehen die äußeren Hüllblätter welk oder gar gelb aus, lässt man ihn lieber liegen. Denn überlagerter Romanesco schmeckt muffig und hat viel von seinen Nährstoffen eingebüßt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Großdemonstration gegen Massentourismus auf Mallorca

Großdemonstration gegen Massentourismus auf Mallorca

Forscher: "Cassini" lieferte Vielfalt an neuen Ergebnissen

Forscher: "Cassini" lieferte Vielfalt an neuen Ergebnissen

Begrüßungsfeier für einst entführte "Landshut" am Bodensee

Begrüßungsfeier für einst entführte "Landshut" am Bodensee

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2017

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2017

Meistgelesene Artikel

Mann hat zwölf Jahre nicht geduscht - so erging es ihm

Mann hat zwölf Jahre nicht geduscht - so erging es ihm

Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll

Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll

Darum nehmen Sie ab, wenn Sie ohne Klamotten schlafen

Darum nehmen Sie ab, wenn Sie ohne Klamotten schlafen

Darum gibt es keine deutschen Pilze im Supermarkt

Darum gibt es keine deutschen Pilze im Supermarkt

Kommentare