Genug schlafen und geregelt essen: Maßnahmen gegen Migräne

+
Anspannungen sind die Hauptursache für Kopfschmerzen und Migräne. Foto: SZ/Marion Gröning

Krefeld (dpa/tmn) - Wer unter Migräne leidet, hat einige Möglichkeiten, den Schmerzen selbst entgegenzuwirken. Schlaf, Essen, Sport und Entspannung sind für viele Betroffene hilfreich.

Geregelte Mahlzeiten können dazu beitragen, Migräne-Attacken vorzubeugen. Dadurch werde der Blutzuckerspiegel stabil gehalten. Gut sei zudem, wenig oder gar keinen Alkohol zu trinken und genug zu schlafen, erläutert Frank Bergmann vom Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN). Ausdauersportarten wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen können ebenfalls helfen, Häufigkeit, Schwere und Dauer der Migräne-Attacken zu reduzieren. Auch Entspannungstechniken wie autogenes Training oder progressive Muskelentspannung sind für manche Betroffene hilfreich.

Wer ein Kopfschmerztagebuch führt, findet so möglicherweise heraus, was der Auslöser von Migräne ist. Bestimmte Lebensmittel oder auch Witterungsbedingungen können eine Rolle spielen. Aber auch emotionale oder körperliche Anspannung oder Hormonschwankungen lösen mitunter Migräne-Attacken aus. Treten bei Betroffenen mehr als zweimal im Monat Attacken auf, die länger als 72 Stunden dauern, kommt auch eine medikamentöse Behandlung infrage.

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Trockenfrüchte und Tomatenmark sind reich an Kalium

Trockenfrüchte und Tomatenmark sind reich an Kalium

Kommentare