Gegen Falten helfen positive Gedanken

+
Hollywood-Star Julianne Moore lächelt Falten einfach weg.

“Tick“, “Tack“ schreitet der Sekundenzeiger der Lebensuhr voran, Jahr für Jahr. Alt zu werden - davor haben viele Menschen Angst. Was passiert mit mir? Bleibe ich körperlich und geistig fit?

“Hören Sie auf, düstere Zukunftsvisionen zu entwerfen“, sagt Ursula Nuber, Diplom-Psychologin aus Hirschberg-Großsachsen (Baden-Württemberg). Sie rät: “Konzentrieren Sie sich lieber auf das Hier und Jetzt.“ Eine positive Lebenseinstellung verschönert nicht nur das Leben. Experten glauben, dass sie sogar zusätzliche Jahre schenkt. “Die Glückforschung belegt, dass Optimisten länger leben“, sagt Beate Forsbach, Diplom-Psychologin aus Bamberg. “Wer sich immer mit Zukunftsängsten plagt, sich um die Gesundheit sorgt oder mit dem Lebensstatus unzufrieden ist, steht unter Daueranspannung.“

Dieser Stress raube dem Körper Energie, mache schlapp, müde und krank. Auch Ursula Nuber rät, Ängsten und Sorgen nicht zu großen Raum zu geben: “Aus der Psychologie wissen wir, dass es weniger die Dinge selbst sind, die uns erschrecken, als vielmehr die Vorstellung davon.“

“Konzentrieren Sie sich lieber auf das Hier und Jetzt.“

Wird mein Partner vor mir sterben? Werde ich ein Pflegefall sein? Muss ich alleine im Altenheim leben? Das sind typische Fragen über eine Zukunft, die noch in den Sternen steht. “Setzen Sie Ihre Energie lieber in die greifbare Realität, machen Sie sich Gedanken über Ihr Leben heute“, empfiehlt Nuber.

“Es kommt nicht darauf an, wie alt wir werden, sondern wie wir alt werden“, findet auch die Altersforscherin Prof. Ursula Lehr aus Heidelberg. “Es gilt, die Jahre mit Leben zu füllen.“ Wie das geht, dafür entwickele jeder Menschen sein individuelles Konzept: “Erfolgreiches Altern und Lebensqualität lassen sich nicht von außen beurteilen, sondern nur vom Menschen selbst.“

Persönliches Rezept für ein glückliches Alter

Doch so einzigartig das persönliche Rezept für ein glückliches Altern auch sein kann, gibt es doch Übereinstimmungen. Neben den großen Anti-Aging-Faktoren wie Bewegung, gute Ernährung und Gesundheit, sind das vor allem psychische Aspekte: “Gelassenheit ist ein ganz großes und wichtiges Thema“, sagt Forsbach. “Während man in jungen Jahren noch Tausend Ansprüchen hinterherhetzt, ist es ein erleichterndes und schönes Gefühl, endlich angekommen zu sein.“

Sich nicht mehr unter Stress setzen lassen, von der Meinung Dritter unabhängiger sein: “Das sind große Vorteile im Alter, die die Lebensqualität massiv erhöhen“, erklärt Forsbach. Auch Neugierde und ein reger Geist scheinen ein Jungbrunnen zu sein: “Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass geistig aktivere Menschen mit vielen Interessen ein höheres Lebensalter bei geistig-körperlichem Wohlbefinden erreichen als Menschen, die weniger Interessen haben und geistig weniger aktiv sind“, sagt Ursula Lehr.

Sehr bedeutend im Alter sei das Wissen, wichtig zu sein. Dafür braucht es vor allem soziale Kontakte. “Am besten über die Familie hinaus“, sagt Lehr. “Mit zunehmendem Alter sterben nahestehende Menschen weg, es können leicht Einsamkeitsgefühle entstehen.“

“Fangen Sie am besten schon in der mittleren Lebenshälfte an, generativ zu sein“, rät Nuber. Generativität nennen Psychologen die Fähigkeit, sich nicht nur mit dem eigenen Leben zu beschäftigen, sondern das eigene Wissen und die Fähigkeiten in die nächste Generation weiterzutragen. “Ob Ehrenamt oder Enkelkinder, sich einzubringen schenkt Nähe und auch Anerkennung.“ Und es eröffnet die Chance, neue Menschen kennenzulernen. Ideal gegen Kummer und Einsamkeit seien Ehrenämter, in denen man sich um andere Menschen kümmern kann: “Damit tun sie etwas für andere und gleichzeitig auch viel für sich selbst“, sagt Lehr.

Ein weiteres Erfolgsrezept für glückliches Altern sei, mit der Vergangenheit Frieden zu schließen: “Zu einem gesunden und erfolgreichen Altern gehört zweifellos auch die Versöhnung mit der eigenen Lebensgeschichte“, erklärt Lehr. Herausforderungen, Probleme und Konflikte seien Teil des Lebens: “Freuen wir uns daran, dass wir sie überstanden und gemeistert haben.“ Auch Ursula Nuber rät: “Grämen Sie sich nicht länger über vergangene Fehler, versuchen Sie das, was geschehen ist, zu akzeptieren. Das kann sehr befreiend wirken.“

 “Überprüfen Sie bei dieser Gelegenheit auch mal Ihre Maßstäbe“, ergänzt Beate Forsbach: “Worum geht es Ihnen im Leben wirklich? Und sind es bestimmte Dinge überhaupt noch wert, dass man sich über sie ärgert?“ Der Luxus des Alters bestehe schließlich auch darin, sich nicht mehr nach der Wahrheit und Meinung anderer richten zu müssen: “Genießen Sie Ihr Unabhängigkeit, Ihre Reife und Lebenserfahrung.“

dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare