Sekt und Champagner sollten nicht allzu lange lagern

+
Damit der Sekt beim Verzehr richtig prickelt, sollte er vorher nicht zu lange gelagert werden. Foto: Peter Endig

Sekt und Champagner sorgen an Weihnachten oder Silvester für besondere Festlichkeit. Allerdings nur, wenn der Schaumwein frisch ist. Sich frühzeitig einen Vorrat anzulegen, ist daher nicht die beste Idee.

München (dpa/tmn) - Wer eine gute Flasche Schaumwein hat, will sie sich oft für einen besonderen Anlass aufheben. Allzu lange sollte man damit aber nicht warten. Denn Schaumwein verliere mit der Zeit an Geschmack.

So entweicht über den Verschluss konstant ein kleines bisschen Kohlensäure - und das edle Getränk perlt weniger, erklären die Experten vom Tüv Süd. Am besten lagern Sekt, Champagner und Co. im Dunkeln und im Stehen. Aufpassen muss man, wenn man die Flasche beispielsweise in eine Tonröhre eines Weinregals legt: Dabei kann es zu Kratzern an der Flasche kommen. Deshalb sollten Schaumweine unbedingt in die Röhre gelegt - und nicht hinein geschoben werden.

Ist eine Flasche bereits geöffnet, sollte man sie so rasch wie möglich mit einem Sektflaschenverschluss verschließen. Auch damit und im Kühlschrank bleibt Schaumwein den Angaben zufolge aber höchstens einen Tag lecker, dann verliert er sein Bouquet und wird schal.

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare