Frauen sind anfälliger für alkoholbedingte Leberschäden

+
Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist das Risko für alkoholbedingte Leberschäden bei Frauen höher als bei Männern. Foto: Jens Kalaene

Köln (dpa/tmn) - Frauen sollten beim Genuss von Alkohol besonders zurückhaltend sein. Sie sind doppelt so anfällig für alkoholbedingte Leberschäden wie Männer. Bei dauerhaft überhöhtem Alkoholgenuss kann das Organ schwer erkranken.

Um Gefahren für die Leber zu minimieren, trinken Frauen am besten pro Tag nicht mehr als ein Glas Bier, Wein oder einen Schnaps. An zwei Tagen pro Woche sollten sie ganz auf Alkohol verzichten. Das teilt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit.

Für Männer gelten etwas andere Grenzwerte: Bei ihnen ist auch bei maximal zwei Gläsern Bier oder Wein oder zwei Schnäpsen pro Tag das Risiko für gesundheitliche Schäden noch relativ gering. Trotzdem sollten auch sie an zwei Tagen pro Woche keinen Alkohol anrühren. Wer dauerhaft zu viel Alkohol trinkt, riskiert massive Schädigungen der Leber bis hin zur lebensgefährlichen Leberzirrhose.

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Deshalb trägt eine Bloggerin seit einem Jahr keine Unterwäsche

Deshalb trägt eine Bloggerin seit einem Jahr keine Unterwäsche

Warzen: Mit diesem Hausmittel machen Sie ihnen den Garaus

Warzen: Mit diesem Hausmittel machen Sie ihnen den Garaus

McDonald's Happy Meal: Auch nach sechs Jahren kein Schimmel

McDonald's Happy Meal: Auch nach sechs Jahren kein Schimmel

Studie zeigt: Diesen positiven Effekt hat Schokolade

Studie zeigt: Diesen positiven Effekt hat Schokolade

Kommentare