Frauen sind anfälliger für alkoholbedingte Leberschäden

+
Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist das Risko für alkoholbedingte Leberschäden bei Frauen höher als bei Männern. Foto: Jens Kalaene

Köln (dpa/tmn) - Frauen sollten beim Genuss von Alkohol besonders zurückhaltend sein. Sie sind doppelt so anfällig für alkoholbedingte Leberschäden wie Männer. Bei dauerhaft überhöhtem Alkoholgenuss kann das Organ schwer erkranken.

Um Gefahren für die Leber zu minimieren, trinken Frauen am besten pro Tag nicht mehr als ein Glas Bier, Wein oder einen Schnaps. An zwei Tagen pro Woche sollten sie ganz auf Alkohol verzichten. Das teilt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit.

Für Männer gelten etwas andere Grenzwerte: Bei ihnen ist auch bei maximal zwei Gläsern Bier oder Wein oder zwei Schnäpsen pro Tag das Risiko für gesundheitliche Schäden noch relativ gering. Trotzdem sollten auch sie an zwei Tagen pro Woche keinen Alkohol anrühren. Wer dauerhaft zu viel Alkohol trinkt, riskiert massive Schädigungen der Leber bis hin zur lebensgefährlichen Leberzirrhose.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Brokser Heiratsmarkt ist eröffnet - Bilder vom Freitag

Brokser Heiratsmarkt ist eröffnet - Bilder vom Freitag

Malta lässt Migranten von "Ocean Viking" an Land

Malta lässt Migranten von "Ocean Viking" an Land

Meistgelesene Artikel

Mann dreht wegen Schlaf-Experiment durch - weil er nur vier Stunden am Stück schläft

Mann dreht wegen Schlaf-Experiment durch - weil er nur vier Stunden am Stück schläft

Diese Fehler beim Putzen werden Sie bereuen - sie können Sie krank machen

Diese Fehler beim Putzen werden Sie bereuen - sie können Sie krank machen

"Erdbeer-Beine" nach der Rasur: Hautärztin verrät, was gegen die Punkte an den Beinen wirklich hilft

"Erdbeer-Beine" nach der Rasur: Hautärztin verrät, was gegen die Punkte an den Beinen wirklich hilft

Fünf neue FSME-Risikogebiete in Bayern: Auch neue "Super-Zecke" wurde gesichtet

Fünf neue FSME-Risikogebiete in Bayern: Auch neue "Super-Zecke" wurde gesichtet

Kommentare