Mess-Genauigkeit hat Grenzen

Was bringen Fitness-Tracker?

+
Wie weit? Wie schnell? Fitness-Tracker können Nutzer motivieren.

Vor allem Jogger tragen die trendigen Geräte häufig am Handgelenk. Fitness-Tracker machen Trainingsergebnisse sichtbar und können schnell für ein Erfolgserlebnis sorgen.

Hannover - Fitness-Tracker messen Distanz und Dauer. So ermöglichen sie den Vergleich mit anderen. Ein allgemeiner Nutzen der Geräte ist bisher nicht belegt, sagt Urs-Vito Albrecht, stellvertretender Direktor des Instituts für Medizinische Informatik der Technischen Universität Braunschweig.

"Das bedeutet allerdings nicht automatisch, dass die Fitness-Tracker keinen individuellen Nutzen haben. Tracker und die zugehörigen Apps können den Einzelnen motivieren, zum Beispiel durch den Wettbewerb mit Anderen."

Sport-Einsteiger erzielen den schnellsten Fortschritt - der lässt sich gut tracken. "Allerdings laufen Anfänger auch schnell Gefahr, sich zu überfordern." Sie sollten daher nicht gegen "die Maschine" trainieren, sondern auf die Warnsignale des Körpers hören.

Für erfahrene Sportler gilt: "Hobby-Sportler, die gern ihre Leistung im Verlauf beobachten möchten, ohne dass sie eine hohe Messgenauigkeit erwarten, haben sicherlich ihre Freude an den verfügbaren Geräten", meint Albrecht. "Für Leistungssportler wird die Genauigkeit eher nicht ausreichen."

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter 1236 Bundesbürgern ab 14 Jahren nutzt derzeit knapp ein Drittel (31 Prozent) der Menschen in Deutschland Fitness-Tracker.

Fitness ohne Geräte: Mit Freeletics bis an die Grenze

dpa/tmn

Mehr zum Thema:

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Trockenfrüchte und Tomatenmark sind reich an Kalium

Trockenfrüchte und Tomatenmark sind reich an Kalium

Kommentare