Organ voll funktionsfähig

Erstmals Penis erfolgreich transplantiert

+

Kapstadt - Medizinische Sensation: Südafrikanische Ärzte haben nach eigenen Angaben die erste erfolgreiche Penistransplantation der Welt vorgenommen.

Einem 21-Jährigen sei Mitte Dezember ein neuer Penis transplantiert worden, erklärten die Mediziner am Freitag in Kapstadt. Dem Patienten war vor drei Jahren nach einer Infektion infolge einer schlecht ausgeführten Beschneidung der Penis amputiert worden. In einer neunstündigen Operation am Tygerberg-Krankenhaus in Kapstadt erhielt er das Organ eines verstorbenen Spenders.

Der Patient sei wohlauf und das Organ sei voll funktionsfähig. "Wir haben bewiesen, dass es möglich ist - wir können jemandem ein Organ geben, das genauso gut ist wie das, was er hatte", erklärte der Chirurg Frank Graewe von der Universität Stellenbosch.

Bereits im Jahr 2006 hatten Ärzte in China eine Penis-Transplantation vollzogen. Chirurgisch war der Eingriff ein Erfolg, doch mussten die Mediziner dem Mann das Organ nach zwei Wochen wegen "schwerer psychologischer Probleme des Patienten und seiner Frau" wieder abnehmen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werder-Abschlusstraining

Werder-Abschlusstraining

Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln

Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln

Meistgelesene Artikel

Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht

Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht

Junge Frau will zuhause entspannen - es endet tragisch

Junge Frau will zuhause entspannen - es endet tragisch

Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen

Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen

Influenza 2017: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?

Influenza 2017: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?

Kommentare