Erkältung mit frischen Kräutern lindern

+
Mit frischen Kräutern lassen sich Tees zubereiten, die Erkältungsbeschwerden lindern

Würzburg - Herbstzeit ist Erkältungszeit. Wenn es im Hals kratzt, lassen sich die Schmerzen häufig gut mit Heilkräutern lindern. Dazu einfach einen frischen Tee aufgießen. Aber Achtung: Es kommt auf die richtige Zusammensetzung an.

Im Anfangsstadium der Halsschmerzen helfe Salbei, sagt Johannes Gottfried Mayer von der Forschergruppe Klostermedizin der Universität Würzburg. “Salbeiblätter enthalten ätherisches Öl, Gerb- und Bitterstoffe und Flavonoide, die Bakterien und Viren hemmen und zusammenziehend wirken.“ Ein Aufguss der Blätter eignet sich zum Gurgeln.

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin gibt Empfehlungen ab, welche Menschen sich impfen lassen sollten. Gehören Sie auch zur Risikogruppe? (Stand: Juli 2013) © dpa
Das Immunsystem älterer Menschen reagiert zwar weniger stark auf die Impfung, dennoch empfehlen die Experten das Serum. Im Falle einer Erkrankung fallen die Symptome schwächer aus. Da für Menschen über 60 Jahre ein erhöhtes Risiko für schwere oder gar tödliche Komplikationen besteht, ist die Impfung dringend angebracht. © dpa
Wie bei älteren Menschen besteht auch bei Schwangeren ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe. Daher raten die Gesundheitsexperten auch werdenden Müttern ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel zur Impfung. Schwangere, die bereits an einer Grunderkrankung leiden, können sich nach Absprache mit dem Arzt auch schon früher pieksen lassen. © dpa
Erwachsene und Kinder, die an einer chronischen Erkrankung wie beispielsweise Asthma leiden, gehören ebenfalls zu den Risikogruppen. © fkn, Mundipharma
Auch Menschen mit chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinsuffizienz oder Bluthochdruck wird die Grippe-Impfung nahe gelegt. © dpa
Kinder dürfen frühestens ab einem Alter von sechs Monaten gegen die Grippe geimpft werden. © dpa
Wer an chronischen Stoffwechsel-Erkrankungen wie Zucker (Diabetes Mellitus), an chronischen Nierenerkrankungen, Blutarmut (Anämie), an angeborenen oder erworbenen Immunstörungen wie Abwehrschwäche nach Organtransplantationen, bei Chemotherapien oder HIV-Infektionen leidet, sollte sich die Grippe-Impfung nicht entgehen lassen. © dpa
Ebenso Menschen mit chronisch neurologischen Krankheiten wie beispielsweise Multipler Sklerose gehören zu den Risikogruppen. © dpa
Mitarbeiter in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Arztpraxen oder Angestellte in Einrichtungen mit erhöhtem Publikumsverkehr laufen Gefahr, durch ihre Arbeit sich selbst oder andere anzustecken - die Grippe-Impfung ist daher eigentlich Pflicht. © dpa
Die Bewohner von Pflege- und Altenheimen sind ebenfalls besonders gefährdet. © dpa
Urlauber ab 60 Jahren oder chronisch Kranke, die verreisen wollen, sollten sich spätestens zwei Wochen vor der Abreise pieksen lassen. © dpa
Menschen, die häufig mit Geflügel, auch mit Wildvögeln in Berührung kommen, zählen auch als Risikogruppe. © dpa
NICHT impfen lassen dürfen sich Menschen, die allergisch reagieren auf Hühnereiweiß. Der Impfstoff wird in Hühnereiern gezüchtet. Wer aktuell unter Fieber leidet, sollte mit der Imfpung warten, bis die Erkrankung abgeklungen ist. © 
Die meisten Krankenkassen in Deutschland übernehmen freiwillig die Kosten für die saisonale Grippeimpfung. Über-60-Jährige und chronisch Kranke müssen in der Regel nichts bezahlen. © dpa

Sobald trockener Husten dazu kommt, rät Mayer, Tee aus Eibischwurzel, Malve, Spitzwegerichblättern oder Blüten der Königskerze zu bereiten. Wird der Husten von Auswurf begleitet, sei Thymian mit Süßholzwurzel als Tee getrunken sehr wirksam. Auch Kampfer, Kamillenblüten, Pfefferminzöl, Salbei und Rettichwurzel könnten das Sekret verflüssigen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Juckreiz droht: Warum Sie dieses Toilettenpapier ab sofort nicht mehr kaufen sollten

Juckreiz droht: Warum Sie dieses Toilettenpapier ab sofort nicht mehr kaufen sollten

Zeitumstellung: Schlafstörungen, Unruhe & Co. - diese gesundheitlichen Risiken birgt sie für uns

Zeitumstellung: Schlafstörungen, Unruhe & Co. - diese gesundheitlichen Risiken birgt sie für uns

Wie hoch ist das Risiko einer Coronavirus-Infektion durch Türklinken oder Geld?

Wie hoch ist das Risiko einer Coronavirus-Infektion durch Türklinken oder Geld?

Mundschutzmaske für alle? So stuft Promi-Virologe Drosten diese Forderung ein

Mundschutzmaske für alle? So stuft Promi-Virologe Drosten diese Forderung ein

Kommentare