Ernährung

Eiscreme, Sahne und Kondensmilch sind besonders laktosereich

+
Ein Stück Erdbeerkuchen mit Sahne ist im Sommer ein Klassiker. Menschen mit Laktoseintoleranz müssen auf das Häubchen jedoch verzichten, denn Sahne enthält viel Milchzucker.

Viele Menschen reagieren auf Laktose sehr empfindlich. Das heißt aber nicht unbedingt, dass sie auf alle Milcherzeugnisse verzichten müssen. In einigen Produkten ist der Milchzucker bereits reduziert.

Wer eine Laktoseintoleranz hat, bekommt von Milch und Milchprodukten Beschwerden wie Bauchschmerzen und Darmkrämpfe. Die Produkte enthalten unterschiedlich viel Laktose - weshalb manche verträglicher sind als andere, wie der Tüv Süd mitteilt.

Besonders laktosereich seien Eiscreme, Sahne, Kondensmilch und Milchschokolade. Hartkäse hingegen enthält nach dem langen Reifungsprozess kaum noch Laktose. Auch in gesäuerten Milchprodukten wie Joghurt und Quark ist ein Teil des Milchzuckers schon abgebaut.

Wer Milchzucker nicht verträgt, dem fehlt das Enzym Laktase im Körper - es spaltet die Laktose. Ein Lebensmittel darf den Titel "laktosefrei" tragen, wenn es pro 100 Gramm weniger als 0,1 Gramm Laktose enthält. Solchen Lebensmitteln ist entweder das Enzym Laktase schon zugesetzt. Oder der Milchzucker wurde in einem speziellen Verfahren herausgefiltert.

dpa

Mehr zum Thema:

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare