Kuriose Wahl

Einzeller des Jahres: Erreger von Geschlechtskrankheit gewinnt

+
Einzeller des Jahres: Trichomonas vaginalis.

Berlin - Die Deutsche Gesellschaft für Protozoologie ist nur Fachwissenden bekannt. Doch die Gesellschaft vergibt einen kuriosen Preis. Sie kürt den Einzeller des Jahres.

Er heftet sich an die Schleimhäute im Genitalbereich und kann das HIV- und Krebsrisiko erhöhen: Trichomonas vaginalis ist Einzeller des Jahres 2016. Das gab die Deutsche Gesellschaft für Protozoologie am Dienstag in Berlin bekannt. Mit der Wahl wolle man darauf aufmerksam machen, dass einzellige Parasiten auch für Menschen gefährlich sein können, sagte Geschäftsführerin Renate Radek. Das mikroskopisch kleine Lebewesen verursacht die Trichomonose. Sie gilt als häufigste nicht-virale Geschlechtskrankheit.

Bei Männern verläuft die Krankheit meist ohne Symptome und kann daher jahrelang unerkannt bleiben. Bei Frauen kann es zu Juckreiz, übelriechendem Ausfluss und Schmerzen beim Urinieren kommen. Außerdem steigt das Risiko für Prostata- und Gebärmutterkrebs sowie für HIV-Infektionen. Die Behandlung der Trichomonose gilt als unproblematisch. Allerdings gibt es nur Medikamente einer Wirkstoffklasse, gegen die in den vergangenen Jahren Resistenzen beobachtet wurden.

dpa

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Herpes kommt unbemerkt und bleibt für immer

Herpes kommt unbemerkt und bleibt für immer

13 Todesfälle in französischen Altenheim

13 Todesfälle in französischen Altenheim

Kommentare