Autsch!

Diese Hausmittel helfen Ihnen sofort bei einem eingewachsenen Zehennagel

+
Eingewachsene Fußnägel können richtig schmerzhaft werden.

Ein eingewachsener Zehennagel ist oftmals entzündet, kann höllisch wehtun und ist unschön anzusehen. Wie er entsteht – und was Sie dagegen tun können, lesen Sie hier.

Es gibt wohl kaum etwas Unangenehmeres als einen eingewachsenen Zehennagel. Schließlich tut das nicht nur sehr weh und brennt, sondern kann sogar extrem bluten.

Wer allerdings versucht, daran zu ziehen oder den Nagel frei zu schneiden, kann sich schnell eine böse Infektion zuziehen. Mit folgenden Hausmitteln schieben Sie dem einen Riegel vor.

Das begünstigt einen eingewachsenen Zehennagel

Oftmals entsteht er, wenn sich die Seiten des Zehennagels in die umliegende Haut hineingraben, diese daraufhin entzündet und anschwillt. Mögliche Ursachen sind falsches Nagelschneiden zu enges Schuhwerk oder vermehrtes Schwitzen an den Füßen.

Die Entzündung des Nagelbettes sorgt für die unangenehmen Schmerzen, die Betroffene dabei empfinden. Dies geschieht, wenn Bakterien das gereizte Hautgewebe befallen, was die Beschwerden noch verschlimmert. Oftmals betrifft ein eingewachsener Zehennagel den großen Zeh.

Erfahren Sie hier: Brüchige Nägel? Diese Hausmittel helfen wirklich gegen das Splittern.

Beschwerden bei einem eingewachsenen Zehennagel

Typische Symptome sind:

  • Druckschmerzen
  • Entzündete, gerötete, warme Stellen
  • Wasseransammlungen/Schwellungen
  • Hautüberschuss
  • Blutungen
  • weißer oder gelber Eiter

Auch interessant: Haben Sie diesen Streifen auf dem Nagel? Dann ab zum Arzt.

So beugen Sie einem eingewachsenen Zehennagel vor

Achten Sie täglich auf eine gründliche Fußhygiene, am besten mit folgenden Tipps:

  • Füße regelmäßig mit Wasser und Seife waschen
  • Socken regelmäßig wechseln
  • Zehennägel nicht zu kurz oder oval schneiden
  • überlappende Nagelhaut behutsam zurückschieben
  • öfters bequeme Schuhe tragen oder barfuß laufen

Erfahren Sie hier: Ist Ihr Nagelbett entzündet? Diese sieben Hausmittel lindern den Schmerz. Und diese hier machen gelben Fußnägeln den Garaus.

Video: Drei Zutaten für die perfekte Nagelpflege

Diese Hausmittel helfen bei einem eingewachsenem Zehennagel

Was aber tun, wenn der Zehennagel schon eingewachsen ist? Wenn er bereits entzündet ist oder einfach nicht abheilen will, helfen diese SOS-Tipps für Zuhause weiter:

  • Die entsprechende Stelle mit einer milden Seife oder Bittersalz waschen, um sie weich zu machen. So können Sie die Haut vom Nagel wegschieben.
  • Oder Sie fügen eine Tasse Apfelessig zu etwas warmem Wasser hinzu und weichen Sie darin den Nagel ein. Das desinfiziert ihn und tötet mögliche Keime ab.
  • Nachdem Sie ihn eingeweicht haben, heben Sie das Nageleck, das in die Haut hineinragt, mithilfe von Zahnseide behutsam an. Doch Vorsicht: Zahnseide mit Mentholgeschmack könnte durch die scharfen, ätherischen Öle ein Brennen verursachen.

Lesen Sie hier: Ein Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist.

Eingewachsener Zehennagel selber schneiden

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, einen eingewachsenen Zehennagel zu schneiden. Dies ist allerdings eine knifflige Sache. Am besten gehen Sie so vor:

  • Weichen Sie Ihren Fuß in warmem Seifenwasser 20 Minuten lang ein. Das reduziert die Schwellung und macht die Haut weich.
  • Schieben Sie dann die geschwollene Haut vorsichtig mit sauberen Fingern vom Nagel zurück. Vorsicht: Das könnte im ersten Moment ein wenig wehtun. Daher sollten Sie sie nur soweit zurückschieben wie nötig.
  • Dann schneiden Sie den Nagel - beginnend mit den Enden – gerade ab.
  • Anschließend stecken Sie ein kleines Stück Watte zwischen dem Zehennagel und der Haut. Das dient zur Vorsorge, damit der Nagel nicht wieder hineinwächst und wird ihn wieder in die richtige Spur bringen.

Erfahren Sie hier: Nietnagel: So entfernen Sie ihn sanft - ohne ihn herauszuziehen.

Operation bei eingewachsenem Zehennagel

In manchen Fällen tut es allerdings not, dass sich ein Profi des eingewachsenen Zehennagels annimmt. Dieser wird diesen dann operativ behandeln. Es gibt zwei Arten:

  • Partielle Nagelverkleinerung: Hierbei wird ein Teil des Zehennagels entfernt. Es ist die gängigste OP-Behandlung. Hierzu werden unter lokaler Betäubung die eingewachsenen Nagelecken sowie das umliegende Gewebe weggeschnitten. Anschließend wird die Wunde mit einem Pflaster oder Verband versorgt.
  • Nagelbettverkleinerung: Wenn ein eingewachsener Zehennagel immer wieder auftritt, wird der betroffene Nagelteil und der seitliche Nagelwall keilförmig entfernt. Dadurch wird das Nagelbett verschmälert und ein erneutes Einwachsen verhindert.

Bitte beachten: Die Tipps in diesem Artikel sind KEIN Ersatz für einen Arztbesuch. Falls Sie Beschwerden haben, sollten Sie immer auch Ihren Hausarzt aufsuchen, um mögliche Risiken auszuschließen.

Lesen Sie auch: Das hilft Ihnen wirklich gegen fiesen Nagelpilz.

Auch interessant: Vitaminmangel oder die Schilddrüse? Das bedeuten Rillen in Fingernägeln wirklich.

jp

"Stiefmütterchen" des Körpers: Füße brauchen Aufmerksamkeit

Bitte auch pflegen: Während der Körper häufig gewaschen und eingecremt wird, schenken die meisten ihren Füßen weniger Beachtung. Auch sie sollten aber mit Seife gewaschen und vor allem ordentlich abgetrocknet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bitte auch pflegen: Während der Körper häufig gewaschen und eingecremt wird, schenken die meisten ihren Füßen weniger Beachtung. Auch sie sollten aber mit Seife gewaschen und vor allem ordentlich abgetrocknet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Nicht nur der Nacken, auch Füße freuen sich ab und an über eine Massage. Das geht zum Beispiel mit einem Igelball. Damit lässt sich auch die Fußmuskulatur trainieren - etwa, indem man den Ball mit den Zehen "greift". Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Nicht nur der Nacken, auch Füße freuen sich ab und an über eine Massage. Das geht zum Beispiel mit einem Igelball. Damit lässt sich auch die Fußmuskulatur trainieren - etwa, indem man den Ball mit den Zehen "greift". Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Wellness für die Füße: Wer häufiger barfuß läuft, tut seinen Füßen einen Gefallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wellness für die Füße: Wer häufiger barfuß läuft, tut seinen Füßen einen Gefallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Dr. Jens Wippert ist Physiotherapeut und bietet in seiner Praxis das Bewegungskonzept Spiraldynamik für die Füße an. Foto: Stefanie Aumiller/Sanamotus/dpa-tmn
Dr. Jens Wippert ist Physiotherapeut und bietet in seiner Praxis das Bewegungskonzept Spiraldynamik für die Füße an. Foto: Stefanie Aumiller/Sanamotus/dpa-tmn © Stefanie Aumiller
Dr. Hartmut Stinus ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am Orthopaedicum Northeim sowie Vizepräsident der Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie. Foto: Hartmut Stinus/dpa-tmn
Dr. Hartmut Stinus ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am Orthopaedicum Northeim sowie Vizepräsident der Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie. Foto: Hartmut Stinus/dpa-tmn © Hartmut Stinus

Das könnte Sie auch interessieren

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Fotostrecke: Werder feiert Weihnachten

Fotostrecke: Werder feiert Weihnachten

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie Wasser, das über Nacht stand, besser nicht mehr trinken

Darum sollten Sie Wasser, das über Nacht stand, besser nicht mehr trinken

Neuer Diät-Trend aus Übersee: Personal Trainer verrät simplen Trick

Neuer Diät-Trend aus Übersee: Personal Trainer verrät simplen Trick

Schlafen Sie gern auf der rechten Seite? Das sollten Sie besser nicht tun

Schlafen Sie gern auf der rechten Seite? Das sollten Sie besser nicht tun

Mutiges Experiment: Das passiert, wenn Sie ein Jahr lang nicht mehr duschen

Mutiges Experiment: Das passiert, wenn Sie ein Jahr lang nicht mehr duschen

Kommentare