Autogenes Training: Das hilft gegen leichten Tremor

+
Einfach mal abschalten - Entspannung ist wichtig. Das gilt vor allem für Menschen, die im Beruf unter Stress stehen. Foto: Alexander Rüsche

Beim sogenannten Tremor zittern Muskeln. Oft betrifft es die Hände. Wer leichte Beschwerden hat, kann dagegen angehen. Bei schweren Störungen wird es eher schwierig.

Krefeld (dpa/tmn) - Wer einen leichten Tremor hat, kann die Beschwerden oft mit autogenem Training lindern. Auch progressive Muskelentspannung hilft vielen, teilt der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) mit.

Beim Tremor beginnen einzelne Muskelgruppen immer wieder unkontrolliert zu zittern. Das können etwa die Hände sein, aber bei manchen trifft es auch die Stimmbänder. Es verstärkt sich oft bei Stress, Aufregung und Unsicherheit. Die Entspannungstechniken helfen Patienten, das Zittern zu beeinflussen und zu verringern.

Bei mittelschwerem oder schwerem Zittern bringen die Entspannungstechniken jedoch kaum Verbesserung. Heilbar ist die Störung nicht. Wer Einschränkungen verspürt, sollte sich mit seinem Neurologen wegen einer Therapiemöglichkeit besprechen. Es gibt auch die Option einer medikamentösen Behandlung.

Neurologen im Netz

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kommentare