Gesunde Meeresfrucht

Austern sind die allerbesten Zink-Lieferanten

+
Sie ist die beste Lieferantin für das wichtige Spurenelement Zink: die Auster.

Einen Testosteron-Spiegel wie Casanova - wer wünscht ihn sich nicht? Aber nicht nur die Männlichkeits-Hormone beflügelt die Meeresfrucht - sondern auch den Stoffwechsel und die Abwehrkräfte. Die Rede ist von einer Meeresfrucht: der Auster.

Wer gern Austern schlürft, der versorgt seinen Körper mit mehreren unentbehrlichen Nährstoffen. Das gilt vor allem für das Spurenelement Zink - Austern sind nach Informationen des Verbraucherinformationsdienstes aid der mit Abstand beste Zink-Lieferant. Der Nährstoff ist im Körper an zahlreichen Stoffwechselreaktionen beteiligt und stärkt die Abwehrkräfte. Und Zink regt die Produktion von Sexualhormonen an und hebt den Testosteron-Spiegel. So soll der berühmte Liebhaber Giacomo Casanova (1725-1798) der Legende nach allmorgendlich 50 Austern zum Frühstück gegessen haben.

Außerdem haben Austern nur wenige Kalorien - pro 100 Gramm des essbaren Teils sind es 66 Kilokalorien. Dafür enthalten sie reichlich Jod und hochwertiges Eiweiß. Wer allerdings sonst keine Austern isst, sollte vorsichtig sein: Der hohe Eiweiß-Gehalt kann bei ungeübten Austern-Essern Magen-Darm-Probleme verursachen. Auch die Spurenelemente Selen und Kupfer stecken in Austern - allerdings enthalten viele andere Meeresfische davon etwas mehr.

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

13 Todesfälle in französischen Altenheim

13 Todesfälle in französischen Altenheim

Forscher lassen Zähne selbst Löcher reparieren

Forscher lassen Zähne selbst Löcher reparieren

Kommentare