Ressortarchiv: Gesundheit

Besser leben mit künstlichen Gelenken

Besser leben mit künstlichen Gelenken

Wer unter Rheuma leidet, der spürt es früher oder später in Hüft-, Knie-, Hand- und Sprunggelenken. Das Heben von Gegenständen, Treppensteigen oder gar simples Gehen wird im Alltag zur Qual.
Besser leben mit künstlichen Gelenken
Bei Beschwerden gleich zum Arzt

Bei Beschwerden gleich zum Arzt

Rheuma ist weder eine Diagnose, noch eine einheitliche Krankheit. Es gibt mehr als 400 verschiedene Krankheitsbilder. Bei Gelenk-Beschwerden ist der Gang zum Arzt zu empfehlen.
Bei Beschwerden gleich zum Arzt
Mit Medikamenten Entzündungen bekämpfen

Mit Medikamenten Entzündungen bekämpfen

Bei der Behandlung von Gelenkrheuma und der Bekämpfung von Schmerzen werden, abhängig vom Patienten, auch Medikamente eingesetzt.
Mit Medikamenten Entzündungen bekämpfen
Haben Sie Polyarthritis?

Haben Sie Polyarthritis?

Eine chronische Polyarthritis gilt als gesichert, wenn vier der sieben folgenden diagnostischen Kriterien, aufgestellt vom American College of Rheumatologie (ACR), vorliegen:
Haben Sie Polyarthritis?
Testen Sie ihr Darmkrebsrisiko

Testen Sie ihr Darmkrebsrisiko

Rund 30 Prozent aller Betroffenen haben ihre Krankheit „geerbt“. Testen Sie durch Beantwortung der folgenden drei Fragen Ihr persönliches familiäres Darmkrebsrisiko.
Testen Sie ihr Darmkrebsrisiko

Polypen: Mehr als 50 Prozent im Enddarm

SYKE. Darmpolypen sind in den Dickdarm (Kolon) hineinragende Schleimhautgeschwülste. Polypen können unterschiedliche Formen und Größen haben und einzeln oder in größerer Zahl auftreten. Über 50 Prozent der Polypen kommen im Enddarm (Rektum) vor. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um so genannte Adenome, die ihren Ursprung im Drüsengewebe der Darmschleimhaut haben.
Polypen: Mehr als 50 Prozent im Enddarm
Darmspiegelung ist schmerzfrei

Darmspiegelung ist schmerzfrei

Schmerzen bei der Darmspiegelung waren gestern. Heute erhält der Patient eine kleine Schlafspritze und spürt von der Untersuchung überhaupt nichts. Dennoch gibt es Vorurteile.
Darmspiegelung ist schmerzfrei
Ärzte standen Rede und Antwort

Ärzte standen Rede und Antwort

Können Abführmittel Darmkrebs verursachen? Wann kann ich mich kostenlos einer Darmspiegelung unterziehen? Ärzte standen den Fragen der Leser Rede und Antwort.
Ärzte standen Rede und Antwort

Burda-Stiftung vorbildlich

Achim - MÜNCHEN. Wer sich umfassend über das Thema Darmkrebs und Vorsorge informieren will, dem bietet das Online-Portal der Felix-Burda-Stiftung Vorbildliches: Infos, Aktionen, Projekte. Die Stiftung wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes.
Burda-Stiftung vorbildlich
Der Tod kommt schleichend

Der Tod kommt schleichend

Sechs von 100 Deutschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Darmkrebs. Fast 30 000 Menschen sterben jedes Jahr daran. Das kolorektale Karzinom ist die zweithäufigste Krebs-Todesursache.
Der Tod kommt schleichend
Antworten, warum Vorsorge wichtig ist

Antworten, warum Vorsorge wichtig ist

In Deutschland gibt es jährlich 70 000 neue Darmkrebs-Patienten. Die meisten Darmkrebse entstehen aus gutartigen Darmpolypen. Deshalb sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen wichtig.
Antworten, warum Vorsorge wichtig ist

Was bedeutet „Deutsche ILCO“?

Achim - RITTERHUDE. Viele können mit dem Wort ILCO nichts anfangen. Das Wort ist ein Kunstwort und setzt sich aus den medizinischen Begriffen Ileum (Dünndarm) und Colon (Dickdarm) zusammen. Die Mitglieder dieser Selbsthilfeorganisation sind Betroffene und deren Angehörige, die einen künstlichen Darmausgang oder einen künstlichen Blasenausgang haben.
Was bedeutet „Deutsche ILCO“?