Was hilft, was nicht?

AOK: Patienten von Gesundheitsangeboten oft überfordert

+
Impfungen gegen Grippe können einem schweren Verlauf der Krankheit vorbeugen – entgegen oft vorgebrachter Skepsis. Foto: Fredrik von Erichsen

Berlin - Viele Menschen in Deutschland sind nach Ansicht der AOK überfordert, zwischen nötigen und überflüssigen medizinischen Angeboten zu unterscheiden.

"Die Menschen haben Schwierigkeiten dabei, Gesundheitsinformationen zu finden, sie zu verstehen, sie dann einzuordnen und schließlich umzusetzen", sagte AOK-Chef Jürgen Graalmann in Berlin.

So könnten Impfungen gegen Grippe einem schweren Verlauf der Grippe vorbeugen – entgegen oft vorgebrachter Skepsis. Kein gutes Haar ließ die AOK hingegen an Nahrungsergänzungsmitteln, obwohl sie stark beworben würden. So könne etwa Vitamin D weder Krebs noch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern – aber in Kombination mit Kalzium zu mehr Magen-Darm-Erkrankungen führen.

Die AOK stellt nun neu aufbereitete Informationen zu einzelnen Gesundheitsangeboten ins Internet, sogenannte "Faktenboxen". Ziel sei eine verständliche und einprägsame Wissensvermittlung.

AOK Pressemitteilungen, Links zu Materialen

WIdO-Zahlen zu IGEL

Informationen zu IGeL

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Trockenfrüchte und Tomatenmark sind reich an Kalium

Trockenfrüchte und Tomatenmark sind reich an Kalium

Kommentare