Alltagsorganisation: Anzeichen für ADHS bei Erwachsenen

+
Nur wenn etwa eine Verhaltenstherapie nicht ausreicht, ist eine medikamentöse Behandlung von ADHS sinnvoll. Foto: Frank Rumpenhorst

Die Aufmerksamkeitsdefizits-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) tritt nicht nur bei Kindern und Jugendlichen auf. Auch Erwachsene können an der inneren und äußeren Unruhe leiden. Erkennen sie die Krankheit bei sich, sollten sie nicht sofort auf Mediakmente setzen.

Berlin (dpa/tmn) - Innere Unruhe, Einschlafstörungen und Probleme mit der Alltagsorganisation: Das können bei Erwachsenen Anzeichen für eine Aufmerksamkeitsdefizits-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sein.

Gleiches gilt bei Schwierigkeiten, die eigenen Gefühle zu kontrollieren und Tätigkeiten zu Ende zu bringen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Das kann sich negativ auf den beruflichen Werdegang auswirken. Außerdem haben Betroffene ein höheres Risiko, Depressionen, Angst- oder Suchterkrankungen zu entwickeln.

Deshalb ist es wichtig, dass sich Betroffene bei entsprechenden Symptomen frühzeitig um Hilfe kümmern. Vielen hilft laut DGPPN schon, wenn sie über die Krankheit Bescheid wissen: So können sie problematische Verhaltensweisen auf die ADHS zurückführen, statt von einer "Charakterschwäche" auszugehen.

Generell sei eine Verhaltenstherapie sinnvoll. Eine medikamentöse Behandlung etwa mit dem Wirkstoff Methylphenidat ist eine weitere Möglichkeit, die aber erst infrage komme, wenn nicht-medikamentöse Maßnahmen nicht ausreichen.

Mehr zum Thema:

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare