Ältere Patienten schlucken oft riskante Pillen

+
Ältere nehmen oft für sie ungeeignete Medikamente ein.

Berlin - Etwa jeder vierte über 65-Jährige nimmt regelmäßig fünf oder mehr Medikamente ein. Wenig Patienten kennen das Risiko, wie eine Studie zeigt.

Nur einige von ihnen wüssten, dass die Einnahme mehrerer Arzneimittel eher zu Nebenwirkungen führe, ergab eine AOK-Untersuchung. Problematisch sei auch, dass manche Patienten die ärztliche Verordnung nicht beachteten: „Ein knappes Fünftel der Patienten mit Polymedikation gibt an, manchmal die Einnahme der Medikamente zu vergessen. Andere hören ganz auf“, sagte der Geschäftsführer des Wissenschaftlichen instituts der AOK, Jürgen Klauber.

Für die Studie wurden 1.000 gesetzlich Krankenversicherte über 65 Jahre befragt. Davon nahmen den Angaben zufolge etwa 87,1 Prozent in den vorangegangenen drei Monaten ärztlich verordnete Arzneimittel ein, rund ein Viertel von ihnen (27,4 Prozent) fünf oder mehr verordnete Präparate, was in den Bereich der Polymedikation fällt. Davon wiederum erhielten 17,2 Prozent Arzneimittel, die für ältere Menschen als potenziell ungeeignet gelten.

„Ältere Menschen, die mehrere Medikamente einnehmen, sind den altersspezifischen Risiken der Arzneimitteltherapie und Vielfachmedikation besonders ausgesetzt. Ausgerechnet bei ihnen ist das Risikobewusstsein jedoch eher gering“, betonte Klauber. So weiß der Untersuchung zufolge fast jeder zweite Patient mit Polymedikation (49,3 Prozent) nicht, dass es bei der Einnahme mehrerer Präparate verstärkt zu Nebenwirkungen kommen kann.

dapd

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Dschungeldiät stellt Gefährliches mit dem Körper an

Kommentare