Abwehrkräfte durch passende Ernährung stärken

+
Dass Zitronen Vitamin C enthalten, ist allseits bekannt. Doch welche Lebensmittel liefern Vitamin D oder Mineralstoffe? Foto: David Ebener

Saarbrücken (dpa/tmn) - Ob Zitrusfrüchte, Paprika oder Cranberries: Eine vitamnreiche Ernährung ist Grundlage für einen Winter ohne Infekte. Doch in welchen Lebensmitteln sind welche Nährstoffe enthalten?

Wer in der kalten Jahreszeit starke Abwehrkräfte haben will, sollte möglichst oft frische oder frisch zubereitete pflanzliche Nahrungsmittel zu sich nehmen. Rohes oder schonend gegartes Gemüse und Obst liefern dem Körper wichtige Nährstoffe, die das Immunsystem stärken. Die Ökotrophologin Julia Zichner von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie in Saarbrücken empfiehlt vor allem Zitrusfrüchte, Paprika, Brokkoli und Kohl. Sie sind allesamt sehr reich an Vitamin-C.

Getrocknete Früchte wie Cranberries oder Sauerkirschen sind eine gute Ergänzung, weil sie wichtige sekundäre Pflanzenstoffe liefern. Fetter Seefisch enthält viel Vitamin D, Pflanzenöle und Nüsse sind eine gute Vitamin-E-Quelle. Auch Mineralstoffe wie Zink oder Selen sollten nicht zu kurz kommen: Zink sei in Leber und Fleisch sowie in Linsen und Haferflocken enthalten, erläutert Zichner. Selen steckt unter anderem in Fisch, Fleisch, Hühnereiern und in Nüssen.

Zichner rät, für starke Abwehrkräfte zusätzlich auf ausreichend Schlaf, wenig Stress, ausreichend Erholungsphasen für den Körper und Bewegung zu achten. Von körperlichen Aktivitäten im Freien sollte kaltes und schlechtes Wetter nicht abhalten.

Mehr zum Thema:

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kälte ist gefährlich für das Herz

Kälte ist gefährlich für das Herz

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare