Steuer-Rückzahlung

Werbungskosten: Das können Sie als Arbeitnehmer von der Steuer absetzen 

Werbungskosten sind diejenigen Ausgaben, die Ihnen durch Ihre Arbeit entstehen. Welche Sie von der Steuer absetzen können, erfahren Sie hier.

Das leidige Thema Steuererklärung: Fast niemand macht sie gerne – obwohl immense Summen Steuer-Rückerstattung winken. So bietet etwa das Angeben von Werbungskosten in der Steuererklärung enorme Steuerspar-Möglichkeiten*. 1.000 Euro berücksichtigt das Finanzamt in Hinblick auf die Werbungskosten bei jedem Arbeitnehmer automatisch. Wenn Sie allerdings mehr als 1.000 Euro ausgegeben haben, können Sie zu viel gezahlte Steuern durch detaillierte Angaben in der Anlage N der Steuererklärung zurückholen, wie das Portal Finanztip.de informiert.

Doch was fällt eigentlich unter den Begriff „Werbungskosten“? Alle Kosten, die Ihnen in Zusammenhang mit Ihrer beruflichen Tätigkeit entstehen und nicht vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden, fallen in diese Kategorie. Dazu zählen etwa Ausgaben wie Arbeitsmittel, Umzug oder Fortbildungen.

Das könnte Sie auch interessieren: Mit so viel Weihnachtsgeld können Beschäftigte 2021 rechnen

Auch Kosten, die durch berufliche Telefonate anfallen, können von der Steuer abgesetzt werden.

Überblick über Werbungskosten, die Sie In der Steuererklärung angeben können

Sie wissen nicht, welche Werbungskosten von der Steuer absetzbar sind? Bei folgenden Posten lohnt es sich den Portalen Lohnsteuer-kompakt und Finanztip zufolge, die Ausgaben zu dokumentieren, um Sie in der Steuererklärung anzugeben:

  • Arbeitsmittel
  • Arbeitskleidung
  • Gewerkschaftsbeiträge und Beiträge für andere Berufsverbände
  • Fahrtkosten 
  • Bewerbungskosten
  • Reisekosten und Verpflegungsmehraufwand
  • doppelte Haushaltsführung
  • Promotions- und Habilitationskosten 
  • Kosten für eine Feier (wenn diese zumindest teilweise beruflich veranlasst war)
  • Führerschein (wenn dieser für den Job wichtig ist)
  • Home-Office (im Rahmen der Home-Office-Pauschale)
  • Kontoführungsgebühren (anteilig)
  • Kosten für die Kreditkarte, wenn diese auch beruflich genutzt wird
  • Meisterprüfung
  • Umschulung
  • Umzug (wenn er beruflich notwendig war)
  • Telefonkosten
  • etc.

(jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Emma Innocenti via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich in diesem Jahr in Sachen Geld

Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich in diesem Jahr in Sachen Geld

Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich in diesem Jahr in Sachen Geld
Unterhalt, Mindestlohn, Hartz IV: Experten erklären, was seit 2022 neu ist

Unterhalt, Mindestlohn, Hartz IV: Experten erklären, was seit 2022 neu ist

Unterhalt, Mindestlohn, Hartz IV: Experten erklären, was seit 2022 neu ist
Dame will Ohrringe vom Ex bei „Bares für Rares“ verkaufen, doch die Expertenschätzung schockt die 79-Jährige

Dame will Ohrringe vom Ex bei „Bares für Rares“ verkaufen, doch die Expertenschätzung schockt die 79-Jährige

Dame will Ohrringe vom Ex bei „Bares für Rares“ verkaufen, doch die Expertenschätzung schockt die 79-Jährige
Corona-Bonus: Unter dieser Voraussetzung bleibt die Sonderzahlung steuerfrei

Corona-Bonus: Unter dieser Voraussetzung bleibt die Sonderzahlung steuerfrei

Corona-Bonus: Unter dieser Voraussetzung bleibt die Sonderzahlung steuerfrei

Kommentare