RTL2-Doku enthüllt:

Superbillig leben! Dieses Selbstexperiment überrascht mit Ende

Ein Reporter-Duo lebt, isst und reist zehn Tage lang für eine Doku zu den supergünstigsten Konditionen, die sie kriegen können. Mit erstaunlichem Fazit.

In "Echtzeit" erleben die beiden RTL2-Reporter Petra und Klaas, was es heißt, am Existenzminimum zu leben. Für zehn Tage machen sie in Bremerhaven, einer der günstigsten Städte Deutschlands, den Selbstversuch. Sie leben in der günstigsten Zwei-Zimmer-Wohnung, die sie finden können, ernähren sich nur von Supermarkteigenmarken und fahren in den sparsamsten Urlaub, der sich ihnen bietet. Am Ende lernen sie: Superbillig leben bedeutet nicht immer gleich schlecht – oder ungenießbar.

Zehn Tage Superbillig-Challenge: So einfach geht günstig

Jeden Tag während des Experiments müssen sie eine andere Superbillig-Challenge meistern. So suchen sie am ersten Tag eine Bleibe für die zehn Tage – doch schnell stellt sich heraus: Diese befindet sich nicht nur im Rotlichtmilieu, sondern ist verschimmelt und feucht, der Balkon modrig und der Hinterhof voller Müll. Doch immerhin: Sie zahlen dafür nur 280 Euro kalt. Zum Vergleich: Im deutschlandweiten Durchschnitt ist die Kaltmiete oftmals doppelt so teuer.

Am nächsten Tag gehen die beiden "Echtzeit"-Reporter in einen Secondhandladen für Möbel, die aus Haushaltsauflösungen stammen: Hier entdecken sie freudig Einrichtungsschnäppchen – insgesamt zahlen sie für zwei Betten, eine fast nigelnagelneue Ledercouch und Kleinigkeiten sowie den Lieferdienst nach Hause nur 110 Euro. Einziger Wermutstropfen: Die superdünnen, aber günstigen Matratzen gehen schnell aufs Kreuz.

Dafür ergattern Petra und Klaas beim Autoschrotthändler einen fahrtüchtigen Untersatz – für nur 250 Euro, plus intaktes Radio. Allerdings ist die Lenkung etwas eingerostet und bei unebener Fahrbahn und einer gewissen Geschwindigkeit wird die Fahrt zum holprigen Erlebnis. Doch auch hier sparen sie wieder viel Geld, schließlich kostet ein Gebrauchtwagen durchschnittlich etwa 9740 Euro.

Lebensmittel, Klamotten, Reisen: Die Reporter sind erstaunt über Schnäppchen

Mit ihrem kleinen Wagen brausen sie anschließend gleich in den nächsten Supermarkt. Ihr Ziel: die untersten Regale. Der Grund dafür: Markenlebensmittel liegen meist in Augenhöhe des Kunden aus, für die günstigen (Eigen-)Marken muss man sich dagegen bücken. Während aber ein deutscher Haushalt monatlich um die 312 Euro für Lebensmittel ausgibt, kommen die Reporter nur auf 206 Euro. So zahlen sie an einem Abend für Suppe und Hauptspeise für zwei Personen insgesamt nur 2,60 Euro. Und auch was die Qualität des Essens angeht, können Petra und Klaas nicht meckern.

Anders sieht es dagegen bei Discount-Klamotten aus, mit der sie für die zehn Tage ihre Designerkleidung austauschen müssen. Auf Shoppingtour können sie zwar Rabattartikel ergattern – trendig sind die aber bei weitem nicht. Petra ist allerdings zufrieden: Ihr Komplett-Outfit kostete sie nur 15 Euro, während der 43-Jährige 50 Euro, aber inklusive 20 Euro-Joggingschuhe, ausgegeben hat.

Günstig ist nicht gleich schlecht: das Fazit der Reporter

Zum Schluss testen die Reporter supergünstige Reiseangebote ans Meer. Für drei Tage finden sie in der Hauptsaison an der polnischen Ostsee ein Hotel für zwölf Euro pro Nacht. Um Geld zu sparen, fahren sie stundenlang mit ihrem neuen Wagen dorthin – der die Tortur allerdings erstaunlich gut mitmacht. Im Hotel angekommen, stellen die Reporter erstaunt fest: Das Zimmer ist sauber, aber: Es gibt nur Gemeinschaftsduschen und -toiletten. Doch vom Ambiente des Ferienorts und den Restaurantpreisen sind sie begeistert: Hier zahlen sie nur 2,50 Euro pro Mahlzeit und bekommen dafür gutbürgerliche, regionale Speisen kredenzt.

Am Ende ihres Experiments müssen die Reporter schließlich verwundert feststellen, wie viel eigentlich drin ist – für nur wenig Geld.

Lesen Sie auch, wie sich unsere Redakteurin im Selbstversuch geschlagen hat, als sie ihrem eigenen Geldbeutel eine Fastenzeit verordnet hat.

Auch interessant: Mit diesen zehn Tipps sparen Sie als Familie ebenfalls viel Geld im Alltag.

jp

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Rubriklistenbild: © Frank Günzel (Screenshot)

Das könnte Sie auch interessieren

Spargelmarkt in Dörverden 

Spargelmarkt in Dörverden 

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gartentage in Thedinghausen 

Gartentage in Thedinghausen 

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Hier wird eine Verkäuferin von den Händlern über den Tisch gezogen

"Bares für Rares": Hier wird eine Verkäuferin von den Händlern über den Tisch gezogen

Darum sollten Sie als Student unbedingt die Steuererklärung 2018 machen

Darum sollten Sie als Student unbedingt die Steuererklärung 2018 machen

Steuererklärung: Neue Abgabefrist und Gesetzesänderungen 2018

Steuererklärung: Neue Abgabefrist und Gesetzesänderungen 2018

BASF-Aktie macht wieder Verlust - wird sie jemals ihr Rekordhoch knacken?

BASF-Aktie macht wieder Verlust - wird sie jemals ihr Rekordhoch knacken?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.