Top 5

Stromverbrauch im Haushalt: Diese 5 Geräte sind wahre Stromfresser

+
Mit diesen Tipps sparen Sie sich Strom - und Geld.

Sie bekommen beim Anblick Ihrer Stromrechnung jedes Mal einen Schreck? Dann heißt es ab jetzt Energie sparen: Wir haben für Sie die fünf größten Stromfresser zusammengestellt. Mit ein paar einfach Tricks senken Sie Ihren Stromverbrauch im Haushalt um ein Vielfaches.

Platz 1: Überholte Heizungspumpen

Die meiste Energie benötigen alte Heizungspumpen: Gemessen in einem Drei-Personen-Haushalt verbrauchen sie durchschnittlich 520 bis 800 Kilowattstunden im Jahr. Das macht laut Stiftung Warentest etwa 150 Euro auf Ihrer Stromrechnung aus. Der Grund für den hohen Verbrauch ist, dass zu heizstarken Zeiten etwa 6.000 Stunden lang heißes Wasser umgewälzt wird – egal, wie viel Wärme Sie letztendlich verbrauchen.

Tipp: Sind Ihre Heizungspumpen älter als zehn Jahre, sollten Sie die Stromfresser dringend erneuern lassen. Investieren Sie in eine sparsamere Anlage. Zwar haben Sie dadurch anfänglich Kosten, diese holen Sie jedoch durch den niedrigeren Stromverbrauch im Haushalt schnell wieder rein.

Platz 2: Elektroherde

Der nächste Stromfresser befindet sich statt in Ihrem Keller in Ihrer Küche: der Herd. Kochen, backen, braten – fast täglich ist er in Betrieb. Dabei verbraucht der Elektroherd laut Stiftung Warentest fast 450 Kilowattstunden. Mit durchschnittlich stolzen 85 Euro im Jahr schafft er es deshalb auf den zweiten Platz unseres Stromfresser-Rankings.

Tipp: Passen Sie Töpfe, Pfannen und Co. der Größe Ihrer Portionen an. So treiben Sie den Stromverbrauch im Haushalt nicht zusätzlich unnötig nach oben. Geben Sie zudem Ihre Speisen bereits hinein, während Sie den Ofen vorheizen. Und vor allem: Schalten Sie die Temperatur bereits frühzeitig auf null und nutzen Sie die Restwärme, um Ihr Essen fertig zu garen.

Platz 3: Gefrierschränke

Auch Gefrierschränke zählen zu den Top 5 der größten Stromfresser im Haushalt. Selbst wenn Ihr Gerät mit der Energieeffizienzklasse A oder sogar A++ gekennzeichnet ist, kann der Stromverbrauch trotzdem sehr hoch sein. Das liegt daran, dass Gefrierschränke durchgehend in Betrieb sind. Schnell kommen dadurch 415 Kilowattstunden beziehungsweise rund 75 Euro im Jahr zusammen.

Tipp: Stellen Sie Ihren Gefrierschrank nicht in der Nähe Ihres Ofens oder der Heizung auf. Diese Geräte geben Wärme ab, sodass noch mehr Energie benötigt wird, um die kühlen Temperaturen aufrecht zu erhalten. Schließen Sie außerdem die Tür des Gefrierschranks zügig, nachdem Sie etwas entnommen haben. Regelmäßiges Abtauen senkt zusätzlich den Stromverbrauch im Haushalt.

Platz 4: Kühlschränke

Genau wie der Gefrierschrank ist auch der Kühlschrank permanent in Betrieb und wird regelmäßig geöffnet. Die Folge: Kälte entweicht, warme Luft gerät hinein – Ihr Kühlschrank benötigt zusätzlich Energie, um seine Temperatur zu halten. In einem Drei-Personen-Haushalt kommen jährlich schnell 330 Kilowattstanden und somit etwa 63 Euro auf Ihrer Stromabrechnung zusammen.

Tipp: Schließen Sie wie beim Gefrierschrank die Tür zügig, nachdem Sie Ihre Speisen entnommen haben. Überlegen Sie sich am besten im Vorfeld, was Sie genau benötigen. Außerdem sollten Sie keine warmen Gerichte in den Kühlschrank geben. Diese herunterzukühlen, treibt Ihre Rechnung weiter nach oben. Entscheiden Sie sich zudem für ein Modell der Energieeffizienzklasse A. So senken Sie auch langfristig den Stromverbrauch im Haushalt.

Platz 5: Lampen

Platz fünf unseres Stromfresser-Rankings belegt die heimische Beleuchtung. Egal, ob Decken-, Steh- oder Tischlampen – sie werden ständig genutzt und beim Verlassen des Raumes nicht immer ausgeschaltet. Hätten Sie gedacht, dass Sie jährlich mit Ihrer Beleuchtung genauso viel an Energie verbrauchen wie mit Ihrem Kühlschrank? Auch hier kommen durchschnittlich 63 Euro im Jahr zusammen.

Tipp: Nutzen Sie Energiesparlampen. Wahrscheinlich hören Sie diesen Tipp nicht das erste Mal, aber es lohnt sich wirklich: Dadurch senken Sie Ihren Stromverbrauch im Haushalt um ein Fünftel. Zudem halten sie zehnmal so lang wie herkömmliche Glühbirnen. Schalten Sie auch immer das Licht aus, wenn Sie es nicht mehr benötigen. So machen Sie den Stromfressern einen Strich durch die Rechnung.

Von Linda Carstiuc

Ökostrom-Förderung wird umgestellt: Mehr Wettbewerb

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Kommentare