Ab wann sie gilt

Wenn das Geld im Alter nicht reicht – das sollten Sie über die Grundrente wissen

Die Rente fällt für viele Menschen sehr gering aus – obwohl sie jahrelang gearbeitet haben. Um das zu ändern, hat das Bundeskabinett beschlossen, eine Grundrente einzuführen.

Sie haben lange gearbeitet, und trotzdem reicht die Rente* für sie nicht aus: So geht es in Deutschland vielen Menschen. Denn die Rente mag zwar sicher sein. In vielen Fällen fällt sie allerdings schmal aus. Um das zu ändern, hat das Bundeskabinett beschlossen, eine Grundrente einzuführen. Mit dieser Grundrente sollen langjährig Versicherte von 2021 an einen Aufschlag auf ihre Minirenten bekommen.

So soll es konkret funktionieren: Betroffene sollen ab 2021 von der Rentenversicherung einen Zuschlag zur gesetzlichen Rente erhalten, der individuell berechnet wird. Ob man erstmals eine Rente erhält oder bereits Rentenbezieher ist, spiele dabei keine Rolle, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet. Auch aus den laufenden Renten werden demnach jene Biografien herausgefiltert, die alle Voraussetzungen erfüllen, erläutert die Deutsche Rentenversicherung demzufolge. Dpa gibt einen Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten zur Grundrente.

Lesen Sie hier: Zahlen belegen: So viele Menschen erreichen schon jetzt nicht das gesetzliche Rentenalter

Grundrente: Wie lange muss man gearbeitet haben?

Um die Grundrente in voller Höhe erhalten zu können, müssen mindestens 35 Jahre an „Grundrentenzeiten“ vorhanden sein, schildert dpa die Hintergründe. Das bedeute, dass man in dieser Zeit gearbeitet und verpflichtend in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat. „Aber auch, wer nur 33 Jahre gearbeitet und eingezahlt hat, bekommt die Grundrente –
dann allerdings in abgeschmälerter Form“, kommt Daniel Konczwald, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Rentenberater, in dem Bericht zu Wort.

Auch Zeiten der Kindererziehung und Pflege zählen demnach zur Grundrente – genauso wie Zeiten, in denen während Krankheit oder Rehabilitation eine Leistung bezogen wurde. Nicht berücksichtigt werden dem Bericht zufolge dagegen die Jahre, in denen freiwillige Beiträge gezahlt wurden, Zeiten der Arbeitslosigkeit und solche, in denen man Erwerbsminderungsrente bezogen habe.

Lesen Sie hier: Experten warnen: Das sollten Sie vor der Rente unbedingt erledigt haben

Grundrente: Was bedeutet „unterdurchschnittlich verdient“?

Welche Voraussetzungen gibt es noch? Das Einkommen muss über das gesamte Berufsleben im Durchschnitt mindestens 30 Prozent und darf höchstens 80 Prozent des Durchschnittsverdienstes in Deutschland betragen haben, wie es in dem Bericht weiter heißt. „Für das Jahr 2020 heißt das zum Beispiel: Mindestens 1.013 Euro und maximal 2.703 Euro brutto im Monat“, erklärt Konczwald laut dpa.

Liege das durchschnittliche Einkommen des gesamten Berufslebens über 80 Prozent des Verdienstes, der als Bundesdurchschnitt für die jeweiligen Berufsjahre ermittelt wird, könne die Grundrente nicht gezahlt werden, berichtet dpa. Ebenso würden Zeiten mit einer geringfügigen Beschäftigung nicht berücksichtigt.

Lesen Sie hier: Rentenerhöhung 2020 – aber für viele Rentner gibt es eine schlechte Nachricht

Grundrente: Wie hoch ist die Leistung?

Grundlage für die Berechnung des Zuschlags sind dem Bericht zufolge die Entgeltpunkte, die wegen der Beiträge während des gesamten Versicherungslebens erworben wurden. Für höchstens 35 Jahre werde der erworbene Rentenanspruch verdoppelt, allerdings gegebenenfalls begrenzt auf 80 Prozent des Durchschnittsverdienstes.

Am Ende werde der so errechnete Zuschlag pauschal um 12,5 Prozent gemindert, so die Deutsche Rentenversicherung laut dpa. „Der durchschnittliche Zuschlag liegt bei 75 Euro“, schätzt der Experte demnach. Maximal sei ein Zuschlag von 420 Euro möglich. Weiter heißt es in dem Bericht: Erziele man neben der Rente noch Einkommen, müsse man sich Abzüge gefallen lassen.

Lesen Sie hier: Renten-Paradies Österreich: Senioren kassieren hunderte Euro mehr als Deutsche

Grundrente: So wirkt sie sich auf die Sozialleistungen aus

Wer die Voraussetzungen für die Grundrente erfüllt, genieße zudem Freibeträge bei der Grundsicherung und beim Wohngeld, heißt es weiter in dem Bericht. Diese sollen demnach jeweils mindestens 100 und maximal 216 Euro betragen. „Damit stellen wir in allen Fällen sicher, dass den langjährigen Versicherten monatlich mehr zur Verfügung steht, als der aktuelle Grundsicherungsbedarf“, kommt ein Sprecher des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales darin zu Wort. Der Experte Daniel Konczwald stellt laut dpa außerdem fest: „Grundsätzlich liegt das Einkommensniveau mit Grundrente etwa zehn Prozent über dem der Grundsicherung.“

Grundrente: Ab wann tritt die Neuregelung in Kraft?

Die Neuregelung tritt laut dpa Anfang 2021 in Kraft. Die Auszahlung der ersten Grundrentenzuschläge kann demnach frühestens Mitte 2021 erfolgen. Beträge, auf die bereits ab Januar 2021 ein Anspruch bestehe, würden dann nachgezahlt. Ein Antrag auf Grundrente müsse nicht gestellt werden. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: In Zeiten von Corona: Gehört das Weihnachtsgeld im Jahr 2020 abgeschafft?

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Rubriklistenbild: © dpa / Karl Josef Hildenbrand

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

AfD beschließt sozialpolitisches Konzept

AfD beschließt sozialpolitisches Konzept

DFB-Frauen schlagen Griechenland - Bilanz bleibt perfekt

DFB-Frauen schlagen Griechenland - Bilanz bleibt perfekt

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsgeschenke zum „Black Friday“: Diese Produkte sind günstiger – aber diese nicht

Weihnachtsgeschenke zum „Black Friday“: Diese Produkte sind günstiger – aber diese nicht

Weihnachtsgeschenke zum „Black Friday“: Diese Produkte sind günstiger – aber diese nicht
Black Friday: Auch am Wochenende noch günstige Preise –  „WMF“-Besteck im Angebot

Black Friday: Auch am Wochenende noch günstige Preise – „WMF“-Besteck im Angebot

Black Friday: Auch am Wochenende noch günstige Preise – „WMF“-Besteck im Angebot
Cyber Week 2020 bei Amazon – Induktionskochplatte im Angebot

Cyber Week 2020 bei Amazon – Induktionskochplatte im Angebot

Cyber Week 2020 bei Amazon – Induktionskochplatte im Angebot
Schluss mit Nadel und Faden: Nähmaschinen im Test

Schluss mit Nadel und Faden: Nähmaschinen im Test

Schluss mit Nadel und Faden: Nähmaschinen im Test

Kommentare