Experten erklären, wie‘s geht

ETF-Sparplan: Schon mit kleinen Beträgen ein Vermögen aufbauen – so funktioniert‘s

ETF: Die index-basierten Fonds gehören inzwischen für viele Privatanleger zu den beliebtesten Vorsorge-Produkten.
+
Die drei Buchstaben ETF stehen für Exchange Traded Funds, also über die Börse gehandelte Fonds.

Früher waren Bank­sparpläne mit fester oder varia­bler Verzinsung attraktiv. Aktuell bringen sie nur noch bescheidene Renditen. Eine Alternative zum Geldsparen sind ETF-Sparpläne.

Viele setzen beim Sparen heute nicht mehr auf Zinsanlagen, sondern auf den Aktienmarkt. Geeignet sind Stiftung Warentest zufolge dabei ETF-Sparpläne*. Die drei Buchstaben ETF stehen für Exchange Traded Funds, also über die Börse gehandelte Fonds.

Diejenigen, die beharr­lich mit ETF sparen, hätten damit gute Aussichten, ein statt­liches Vermögen aufzubauen, heißt es in einem Beitrag auf Test.de.Wer 30 Jahre lang 200 Euro pro Monat einzahlt, kommt bei einer eher vorsichtigen Rendite­annahme von durch­schnitt­lich 6 Prozent pro Jahr auf einen Endbetrag von rund 175.000 Euro.“

Wer mag, kann auch schon mit ganz kleinen Beträgen beginnen: „Schon mit kleinen monatlichen Beträgen – bei den meisten Banken ab 10 bis 25 Euro, bei DWS und ING sogar schon ab 1 Euro – können Anleger in einen breiten Aktienmix investieren und am Erfolg von Welt­konzernen wie Apple, Microsoft oder Alphabet (Google) teilhaben“, informiert Test.de. „In globalen ETF sind aber auch europäische Firmen wie Unilever und deutsche Unternehmen wie Allianz oder SAP vertreten. Auf lange Sicht brachte die Anlage in den interna­tionalen Aktienmarkt im Schnitt meist deutlich über 6 Prozent pro Jahr.“

Allerdings eignen sich ETF-Sparpläne nicht für jeden Sparer. Der Nachteil von ETF liege in den unver­meidlichen Kurs­schwankungen. „Wer unbe­dingt einen verläss­lichen und vorher kalkulier­baren Wert­zuwachs haben will, sollte nicht in ETF investieren. Aktien­anlagen haben jede Menge Vorzüge, aber eins können sie nicht bieten: Sicherheit.“

Lesen Sie zudem: Haben Sie auch zu viel Kontogebühr gezahlt? Jetzt können Sie sich Ihr Geld zurückholen.

Experten raten: Risiko auf viele verschiedene Aktien verteilen

Bei ETF-Sparplänen lässt sich das Risiko allerdings auf viele verschiedene Aktien verteilen. „Normaler­weise wäre es kaum möglich, mit monatlichen Beträgen von 50 Euro oder weniger an der Börse mitzumischen, „denn Anle­gerinnen und Anleger sollten unbe­dingt auf Aktien unterschiedlicher Firmen aus verschiedenen Geschäfts­feldern setzen, um das Risiko zu verteilen“, heißt es auf Test.de. Dafür seien welt­weit streuende ETF ideal.

Stiftung Warentest: Börsenindizes ideal für Sparpläne

Börsenindizes seien ideal für Sparpläne: „Über ETF beteiligen sich Anleger an der Entwick­lung von Unternehmen in Börsenindizes – zum Beispiel an allen Firmen, die im Dax dabei sind.“ Ein Fonds­manager sei dafür nicht nötig, heißt es weiter auf Test.de. „Für ETF-Sparpläne empfehlen wir zwar andere Indizes, aber die funk­tionieren im Prinzip genauso.“ Beim ETF-Sparen wähle man eine Rate, die in Anteile des gewählten Indexfonds fließt. „Mit jedem Monat erhöhen Anleger die Anzahl ihrer Fonds­anteile und je nach aktuellem ETF-Kurs dann hoffentlich auch die angelegte Summe.“

Lesen Sie zudem: Mit der 50-30-20-Regel können Sie viel Geld sparen – so funktioniert die simple Formel.

Schritt für Schritt zum ETF-Sparplan

Wer einen Sparplan einrichten will, brauche ein Wert­papierdepot bei einer Bank oder einem Broker. Nicht alle bieten jedoch ETF-Sparpläne an – hier sollte man vorher gut vergleichen. Wer ein Depot eröffnen will, kann das in einer Bankfiliale – oder online. „Online­kunden müssen sich legitimieren – mit ihrem Ausweis in einer Post­filiale oder per Video-Ident im Bild­schirm­dialog am Computer oder Smartphone. In jedem Fall müssen Sie den gesetzlich vorgeschriebenen Wert­papier­handels­bogen (WpHG) ausfüllen“, so der Hinweis auf Test.de.

Legen Sie zudem ein Sparziel fest. „Machen Sie sich Gedanken über die ungefähre Spardauer und das Anlageziel, zum Beispiel Alters­vorsorge. Das hat nämlich Einfluss auf die ETF-Auswahl.“ Man kann sich für einen oder mehrere ETF entscheiden. Für die meisten Anleger eignen sich Test.de zufolge Fonds auf einen breiten Welt­aktien­index. Wie steht es mit Sparintervall und Sparsumme? Hier raten die Experten zum „monatlichen Sparen“, aber bei den meisten Banken seien auch andere Intervalle möglich, zum Beispiel vierteljähr­lich. „Sparen Sie nur so viel, wie Sie am besten mindestens zehn Jahre entbehren können. Sie können die Summe jeder­zeit ändern.“ (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Faustformel: Mit 752-Regel können Sie ganz einfach Geld sparen.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich 2022 beim Geld

Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich 2022 beim Geld

Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich 2022 beim Geld
Gutscheine für Haushaltshilfe: Familien sollen bis zu 2.000 Euro Bonus bekommen

Gutscheine für Haushaltshilfe: Familien sollen bis zu 2.000 Euro Bonus bekommen

Gutscheine für Haushaltshilfe: Familien sollen bis zu 2.000 Euro Bonus bekommen
Bürgergeld statt Hartz IV – was laut Koalitionsvertrag bisher vorgesehen ist

Bürgergeld statt Hartz IV – was laut Koalitionsvertrag bisher vorgesehen ist

Bürgergeld statt Hartz IV – was laut Koalitionsvertrag bisher vorgesehen ist
Corona-Bonus: Unter dieser Voraussetzung bleibt die Sonderzahlung steuerfrei

Corona-Bonus: Unter dieser Voraussetzung bleibt die Sonderzahlung steuerfrei

Corona-Bonus: Unter dieser Voraussetzung bleibt die Sonderzahlung steuerfrei

Kommentare