Liebe zum Luxus

250 Millionen Dollar: "Das achte Weltwunder" steht zum Verkauf

Bauherr Bruce Makowsky sucht für seine Traumvilla mit Helikopter, Fuhrpark und eigenem Spa einen Besitzer.
1 von 5
Bauherr Bruce Makowsky sucht für seine Traumvilla mit Helikopter, Fuhrpark und eigenem Spa einen Besitzer.
Wie wäre es mit einem ausgedehnten Frühstück auf der Sonnenterrasse?
2 von 5
Wie wäre es mit einem ausgedehnten Frühstück auf der Sonnenterrasse?
In der Garage stehen Luxusautos im Wert von 30 Millionen Dollar bereit.
3 von 5
In der Garage stehen Luxusautos im Wert von 30 Millionen Dollar bereit.
Blick in den Weinkeller. Sämtliche Dekos und Ausstattungen sind inklusive.
4 von 5
Blick in den Weinkeller. Sämtliche Dekos und Ausstattungen sind inklusive.
Warum nicht: Die hauseigene Bowlinghalle.
5 von 5
Warum nicht: Die hauseigene Bowlinghalle - davon gibt es sogar vier Stück.

Mitten in den Hügeln von Bel Air, hoch über Los Angeles, thront er: Ein dreistöckiger Glaspalast voller Luxus hält Ausschau nach einem Besitzer.

Sein Bauherr Bruce Makowsky hat für diese mit 250 Mio. Dollar Kaufpreis derzeit teuerste Privatimmobilie der USA auch schon jemanden im Blick: „Das Anwesen ist Hollywood pur und wäre etwas für einen Mann vom Kaliber von Regisseur Steven Spielberg“, sagt der 57-Jährige, der die Villa „das achte Weltwunder“ nennt. „Ich wollte Superluxus- Häuser neu definieren, alle Regeln brechen“, erklärte Makowsky in einem TV-Interview. „Das Qualitätsniveau und die Liebe zum Detail kann nicht übertroffen werden.“

Tatsächlich hat das Anwesen nach vier Jahren Bauzeit Außergewöhnliches zu bieten: 3800 Quadratmeter Wohnfläche mit zwölf Schlafzimmern, 21 Bädern, drei Küchen, fünf Bars und vier Bowling-Bahnen. Von der Terrasse genießt der künftige Eigentümer einen atemberaubenden Blick auf Los Angeles. Am Ende des Infinity-Pools befindet sich eine Wasserbar. Per Knopfdruck lässt sich ein Freiluftkino hochfahren. Alternativ befindet sich aber auch noch im Haus selbst ein mit 40 Sitzen ausgestattetes Cinema. Leckermäuler können sich an einer „Süßigkeitenwand“ à la Willy Wonka und die Schokoladenfabrik das Leben versüßen. In der Garage stehen Karossen wie Lamborghinis und Bentleys sowie Motorräder zur Ausfahrt bereit. Größter Blickfang ist aber ein Hubschrauber. Er stammt aus der Kultserie Airwolf. Er ist jedoch nicht flugfähig, sondern als Skulptur gedacht. Für einen funktionierenden Heli gibt es natürlich auch einen Landeplatz.

Ob Spielberg dazu „nein“ sagen kann? Ach so: Im Kaufpreis wäre auch der Verdienst für sieben Angestellte für zwei Jahre enthalten.

ds

Für Studenten: Luxus-Appartementhäuser boomen

Mit einer abgerundeten Fassade präsentieren sich die Youniq-Studentenappartments auf dem Riedberg in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler
Mit einer abgerundeten Fassade präsentieren sich die Youniq-Studentenappartments auf dem Riedberg in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler © Boris Roessler
Sebastian Raisch (l) und Paul Henning stehen vor dem Tresen im Empfangsbereich. Foto: Boris Roessler
Sebastian Raisch (l) und Paul Henning stehen vor dem Tresen im Empfangsbereich. Foto: Boris Roessler © Boris Roessler
Kissen mit Häschenmotiven warten auf den Ledersofas in der Fernsehlounge der Youniq-Studentenappartments auf dem Riedberg in Frankfurt am Main auf Besucher. Foto: Boris Roessler
Kissen mit Häschenmotiven warten auf den Ledersofas in der Fernsehlounge der Youniq-Studentenappartments auf dem Riedberg in Frankfurt am Main auf Besucher. Foto: Boris Roessler © Boris Roessler
Studenten können hier auf einen kompletten Hausservice inklusive Waschraum, Fitnessraum und Empfang zurückgreifen. Foto: Boris Roessler
Studenten können hier auf einen kompletten Hausservice inklusive Waschraum, Fitnessraum und Empfang zurückgreifen. Foto: Boris Roessler © Boris Roessler
Leer ist der Fitnessraum der Youniq-Studentenappartments auf dem Riedberg in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler
Leer ist der Fitnessraum der Youniq-Studentenappartments auf dem Riedberg in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler © Boris Roessler
Sebastian Raisch (l) und Paul Henning sitzen auf einem Bett in den Youniq-Studentenappartments. Foto: Boris Roessler
Sebastian Raisch (l) und Paul Henning sitzen auf einem Bett in den Youniq-Studentenappartments. Foto: Boris Roessler © Boris Roessler
Einen Moment der Ruhe geniessen zwei junge Leute in den eierförmigen Club-Stühlen in einer Lounge. Foto: Boris Roessler
Einen Moment der Ruhe geniessen zwei junge Leute in den eierförmigen Club-Stühlen in einer Lounge. Foto: Boris Roessler © Boris Roessler

Das könnte Sie auch interessieren

Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Der dritte und letzte Tag des Schützenfestes war auch gleichzeitig der Höhepunkt. Der König ist tot, es lebe der König. Philip Sander gab seine Kette …
Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Auf einem Firmengelände an der Dresdener Straße in Sulingen stiegen in der Nacht zu Donnerstag Flammen aus dem Dach einer Lagerhalle auf. Vor Ort …
Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Twistringen - Mehrere tausend Zuschauer jubeltem dem Umzug sowie König Philip und Königin Melanie am Sonntagnachmittag zu. Da lag vor allem hinter …
Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Das Werder-Donnerstagstraining

Am Donnerstag traf sich die Mannschaft am Morgen zu einer ersten Trainingseinheit im Parkstadion zu einer ersten Einheit. Am Nachmittag radelten die …
Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Amazon Prime Day 2018: Schnäppchen im Minutentakt - doch es gibt einen Haken

Amazon Prime Day 2018: Schnäppchen im Minutentakt - doch es gibt einen Haken

Checken Sie Ihren Geldbeutel: Falsche 2-Euro-Münze im Umlauf

Checken Sie Ihren Geldbeutel: Falsche 2-Euro-Münze im Umlauf

Millionär macht 50 Jahre allen vor, arm zu sein - dann enthüllt er, warum

Millionär macht 50 Jahre allen vor, arm zu sein - dann enthüllt er, warum