Frauen dürfen die ganze Schwangerschaft über Radfahren

+
Während der Schwangerschaft sollten Fahrradfahrerinnen gefährliche Strecken mit erhöhter Sturz- oder Unfallgefahr meiden. Foto: Marius Becker

Sollten Frauen während der Schwangerschaft lieber aufs Radfahren verzichten? Nein, sagt eine Expertin. Allerdings gibt es einige Dinge, auf die Radfahrerinnen mit Babybauch achten sollten.

Berlin (dpa/tmn) - Radfahren ist gesund - auch mit Babybauch. Wer sich dabei wohlfühlt, kann die ganze Schwangerschaft über radeln, sagt Anette Wahl-Wachendorf, Vizepräsidentin des Verbands der Betriebs- und Werksärzte.

Sind Frauen vor der Schwangerschaft aber eher gemütlich geradelt, sollte sie nun nicht am Wochenende mit längeren Touren starten. Sind sie dagegen immer intensiv Rad gefahren, müssen sie auch jetzt nicht darauf verzichten. Wichtig sei, auf sich selbst zu hören. Wer sichergehen will, kann hinterher seinen Puls fühlen - der sollte nicht über 130 Schläge pro Minute liegen.

Und eins sollte selbstverständlich sein: Gefährliche Strecken mit hoher Sturzgefahr - etwa vielbefahrene Straßen auf dem Weg zur Arbeit ohne Radweg - meiden Schwangere natürlich besser.

Mehr zum Thema:

Zerreißprobe in Venezuela

Zerreißprobe in Venezuela

In Front-National-Hochburg: Oben-ohne-Protest gegen Le Pen

In Front-National-Hochburg: Oben-ohne-Protest gegen Le Pen

Infinity-Party in der Bassumer Gilde-Festhalle

Infinity-Party in der Bassumer Gilde-Festhalle

Dritte Ausgabe der Scheeßeler Handwerkertage

Dritte Ausgabe der Scheeßeler Handwerkertage

Meistgelesene Artikel

Blitzmarathon 2017: In diesen Bundesländern wird Rasen teuer

Blitzmarathon 2017: In diesen Bundesländern wird Rasen teuer

Schutz vor Einbrechern: Diese Maßnahmen kosten Sie kein Geld

Schutz vor Einbrechern: Diese Maßnahmen kosten Sie kein Geld

Urlaub zwischen Stadt und Idylle: Oslo bringt den perfekten Mix

Urlaub zwischen Stadt und Idylle: Oslo bringt den perfekten Mix

Wie viel Geld lässt sich mit Blut, Sperma oder Muttermilch verdienen?

Wie viel Geld lässt sich mit Blut, Sperma oder Muttermilch verdienen?

Kommentare